Grafik der Woche

So lange arbeitet man mit Durchschnittsverdienst fürs Eigenheim

In Deutschland steigen die Immobilienpreise schneller als die Einkommen. Die kürzlich veröffentlichte Postbank Studie Wohnatlas 2017 macht deutlich: Insbesondere in Großstädten ist Wohneigentum mit einem durchschnittlichen Verdienst kaum bezahlbar.

Das ist vor allem darin begründet, dass Immobilien eine begehrte Anlagemöglichkeit darstellen. Während Sparen durch die Niedrigzinsphase unattraktiv geworden ist, können viele Immobilienkäufer sicher sein, dass eine Wohnung sich noch in einigen Jahren rentiert. Der Wohnraummangel beflügelt die Preise zusätzlich. So wird zum Immobilienkauf in den zehn größten Städten Deutschlands immer mehr Einkommen benötigt.

Die Statista-Infografik zeigt, dass für den Kauf von 100 Quadratmetern Wohnraum in München 21 mal das durchschnittliche regionale Jahreseinkommen aufgewendet werden müsste. Das Durchschnittseinkommen in München ist im Vergleich zwar relativ hoch, kann die Immobilienpreise aber nicht „einholen“. Ähnlich verhält es sich in Hamburg, Berlin und Frankfurt am Main. Rund sechzehn Jahresgehälter müsste man hier für eine Immobilie investieren.

Die Grafik zeigt, wie viele Netto-Jahreseinkommen man in den zehn größten deutschen Städten für 100 Quadratmeter Wohneigentum ausgeben müsste.

Infografik: So lange arbeitet man fürs Eigenheim | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

Immobilien: Das Eigenheim gewinnt weiter an Wert




Nebenkosten

Nachzahlungen können von der Kaution abgezogen werden


Infografik der Woche

Immobilien: Wo sich kaufen noch lohnt