Versicherungen

So vermeiden Sie Stornokosten bei Reiseabsagen

 Bei teuren Reisen kann die Reiserücktrittskosten-Versicherung Geld sparen. Leider gilt das aber nicht in jedem Fall.

Die Reiserücktrittskosten-Versicherung bezahlt Stornokosten, falls der Urlauber seine Reise nicht antreten kann. „Das geschieht allerdings nur, wenn es dafür einen wichtigen, unvorhersehbaren Grund gibt“, erklärt Lilo Blunck, Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV). Das könne eine unerwartete, schwere Krankheit sein, aber auch eine Impfunverträglichkeit. Je nach Versicherer gelten laut BdV als Gründe für eine Reiseabsage auch Arbeitslosigkeit oder Arbeitsplatzwechsel mit Probezeit, in die die gebuchte Reise fällt. „Versichert ist die Absage gleichermaßen bei erheblichem Brandschaden am Eigentum des Versicherten“, weiß Blunck. Die Versicherer zahlen dem BdV zufolge allerdings nicht, wenn der Urlauber zu Hause bleiben will, weil er persönlich Angst vor Terroranschlägen oder Epidemien im Zielland hat.

A&W-Tipp
Falls Sie eine gebuchte Reise absagen müssen, melden Sie dies unverzüglich der Buchungsstelle und dem Versicherer. Überlegen Sie außerdem, zusätzlich den Reiseabbruch mitzuversichern. Das hat den Vorzug, dass Sie auch dann Geld bekommen, wenn Sie Ihre bereits angetretene Reise begründet abbrechen müssen.

Anzeige

CGM informiert Apotheken zur Telematikinfrastruktur

Viele Apotheken möchten die Vorteile der Telematikinfrastruktur nutzen, sind aber noch unsicher bei dem Ablauf der Anbindung in der eigenen Apotheke. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:





Urteil

Versicherung haftet für Kostenzusage