Achten Sie auf die Zuordnung

So werden erstattete Vorsorgeaufwendungen verrechnet

Bei der Verrechnung erstatteter Sonderausgaben kommt es darauf an, dass das Finanzamt die Ausgaben richtig zuordnet. Häufig verrechnen die Finanzämter höhere Beträge als zulässig ist.

Eine Versicherungsgesellschaft hob einen Vertrag über eine Krankentagegeldversicherung auf und erstattete für mehrere Jahre rund 14.000 Euro. Das Finanzamt zog den gesamten Erstattungsbetrag von den insgesamt geltend gemachten Vorsorgeaufwendungen ab, so dass nur ein geringer Restbetrag abziehbar blieb.

Der Bundesfinanzhof (BFH, Urteil vom 21. Juli   2009, XR 32/07) kam dagegen zu dem Ergebnis, dass nur die tatsächlich gezahlten Krankenversicherungsbeiträge zu verrechnen seien. Dieser Betrag war deutlich niedriger als die entsprechende Erstattung. Fazit: Werden als Sonderausgaben geltend gemachte Versicherungsbeiträge erstattet, wird dies im Jahr der Erstattung nur mit gleichartigen geleisteten Beträgen verrechnet.

A&W-Tipp

Achten Sie bei der Verrechnung von erstatteten Sonderausgaben auf die richtige Zuordnung durchs Finanzamt. Häufig werden höhere Beträge als zulässig verrechnet, so dass Sie Einspruch einlegen sollten.

Bernhard Mayer ist Rechtsanwalt und Steuerberater in München, Sie erreichen ihn unter Telefon: 089 88949490, Fax: 089 8201210 und eMail: kanzlei@bernhard-mayer.biz 

 

Anzeige

Cyberattacke kann Arzt die Reputation kosten

Wenn Praxen zur Zielscheibe von Hacker-Angriffen werden, stehen Geld, Zeit und Patientendaten auf dem Spiel. Mehr
Author's imageSteven OhleProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Berufsunfähigkeit

Spezielle Versicherung für Ärzte



Urteil

Versicherung haftet für Kostenzusage



Neue Modelle

Risiko-Lebensversicherung als preiswerte Alternative


Anzeige