COVID-19-Epidemie

Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung läuft Ende Mai aus

Die befristete Sonderregelung zur telefonischen Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit durch Vertragsärztinnen und Vertragsärzte wird nach dem 31. Mai 2020 nicht mehr verlängert. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sieht aufgrund der entspannteren Gefährdungslage keine Notwendigkeit mehr dafür.

Nur noch bis einschließlich 31. Mai 2020 gilt: Die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, darf für einen Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen auch nach telefonischer Anamnese erfolgen. Das Fortdauern der Arbeitsunfähigkeit kann im Wege der telefonischen Anamnese einmalig für einen weiteren Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen festgestellt werden.

Telefonische Krankschreibung nicht mehr möglich

Ab dem 1. Juni 2020 ist für die ärztliche Beurteilung, ob eine Versicherte oder ein Versicherter arbeitsunfähig ist, wieder eine körperliche Untersuchung notwendig. Der Beschluss, die bisherige Behelfsregelung zum 1. Juni zu beenden, steht damit im Einklang mit der aktuellen Einschätzung der Gefährdungslage, die zu Lockerungen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens geführt hat.

Zu der Entscheidung erklärte Prof. Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA, dass Arztpraxen mit der letztmaligen Verlängerung um ca. zwei Wochen den zeitlichen Handlungsrahmen erhalten hätten, um sich organisatorisch auf die Wiederherstellung des Regelbetriebs einzustellen: “In vielen Praxen werden bereits belastbare Hygienekonzepte praktiziert, die auf andere Praxen übertragbar sind, sodass Patientinnen und Patienten die ärztliche Versorgung in Anspruch nehmen können, ohne sich erhöhten Infektionsrisiken auszusetzen. Dies ist auch wichtig, damit ernsthafte Erkrankungen rechtzeitig von Ärztinnen und Ärzten erkannt und erforderlichenfalls behandelt werden können.”

Kurzfristige Sonderregelung nicht ausgeschlossen

Selbstverständlich behalte sich der G-BA vor, bei einer sich wieder beschleunigenden Infektionsdynamik auch kurzfristig über eine neue Sonderregelung zur Feststellung der Arbeitsunfähigkeit zu beschließen.

Unabhängig von der Ausnahmeregelung zur telefonischen Befunderhebung gilt aber weiterhin, dass Versicherte bei typischen COVID-19-Symptomen, nach Kontakt zu COVID-19-Patienten und bei unklaren Symptomen von Infektionen der oberen Atemwege vor dem Arztbesuch telefonisch Kontakt zur Praxis aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

AU ohne persönlichen Arztkontakt

Telefonische Krankschreibung von 7 auf 14 Tage ausgeweitet


Kampf gegen das Virus

Weltweit über 1.000 Forschungsprojekte zu Corona


Kosten ohne Leistung

Mitgliedsbeiträge: Muss man während der Corona-Krise weiterzahlen?


Beschränkt auf die kommenden vier Wochen

Krankschreibung nach telefonischer Absprache: Was das für Ärzte und Patienten bedeutet


Geschäfte mit der Angst

Wettbewerbszentrale: Unlautere Werbung mit der Corona-Krise nimmt zu