Durchschnittlicher Stundenlohn

So viele Stunden arbeiten Ärzte pro Woche wirklich

Ärzte gehören zu den Top-Verdienern in Deutschland. Das liegt vor allem an den überdurchschnittlich langen Wochenarbeitszeiten und Stundenlöhnen. Angestellte Ärzte sind gegenüber Niedergelassenen allerdings auch hier klar im Vorteil.

Niedergelassene Ärzte arbeiten deutlich mehr als ihre angestellen Kollegen: Von 10, 20 oder 40 Wochenstunden, wie sie in Verträgen mit Angestellten üblich sind, können die selbstständigen Mediziner nur träumen. Laut dem aktuellen Zi-Praxis-Panel (Daten aus 2014) arbeiten niedergelassene Ärzte im Durchschnitt 51 Wochenstunden.

Dabei zeigen sich regionale, aber auch fachspezifische Unterschiede. So sind vor allem selbstständige Ärzte in spezialisierten internistischen Fachgebieten (z. B. Kardiologie und Gastroenterologie) sowie in den Fachgebieten Nuklearmedizin und Radiologie überdurchschnittlich lange im Einsatz. Auch Inhaber von Einzelpraxen arbeiten mit mindestens 50 Wochenstunden sehr lang. In ländlichen Regionen sind sogar 52 Stunden pro Woche die Norm. Etwas weniger Zeit verbringen Inhaber von Gemeinschaftspraxen mit ihren Patienten (48 Wochenstunden).

Der daraus resultierende Netto-Stundenlohn der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten lag im Jahr 2014 bei 34 Euro bzw. 29 Euro. Lächerlich im Vergleich zu Deutschlands Top-Managern, die es im Durchschnitt auf einen Stundenlohn von etwa 800 Euro bringen. Aber ein hervorragender Schnitt im Vergleich zu „normalen“ Arbeitnehmern. Deren Durchschnitts-Studenlohn liegt nämlich je nach Region zwischen 15,02 uns 22,12 Euro – brutto. Die müssen allerdings auch kein unternehmerisches Risiko tragen.

Wie aus dem Zi-Praxis-Panel weiter hervorgeht, wird der überwiegende Teil der Arbeitszeit in allen Fachbereichen für ärztliche Tätigkeiten aufgewendet (rund 43 Wochenstunden). Davon entfallen 80 % bzw. 35 Wochenstunden auf den direkten Patientenkontakt und 18 % bzw. 8 Wochenstunden auf Tätigkeiten ohne Patienten . Notfalldienste machen nur etwa 1 Wochenstunde aus, für Fortbildungen werden im Durchschnitt 2,5 Wochenstunden aufgewendet, für Aufgaben des Praxismanagements etwa 4.

Im Jahr 2014 gönnten sich Ärzte mit eigener Praxis im Durchschnitt 31 Tage Urlaub. Zwei weitere Abwesenheitstage wurden im Durchschnitt durch Krankheit und drei Tage durch sonstige Anlässe verursacht.

Anzeige

Cyberattacke kann Arzt die Reputation kosten

Wenn Praxen zur Zielscheibe von Hacker-Angriffen werden, stehen Geld, Zeit und Patientendaten auf dem Spiel. Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Thüringen

Ärzte bekommen 2014 mehr Honorar


Existenzgründungsanalyse Ärzte 2015


IGeLn - aber richtig

Neuer Ratgeber für Ärzte


Praxiskosten steigen

So viel verdienen niedergelassene Ärzte wirklich


Hausärzte

Im Durchschnitt fließen 109.000 Euro in die Praxis


Anzeige