STEUERMONITOR

Sozialbeiträge für Kinder gelten als Sonderausgaben der Eltern

Die von Eltern im Rahmen der Unterhaltspflicht getragenen eigenen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung eines steuerlich zu berücksichtigenden Kindes gelten als eigene Beiträge der Eltern.

Die Beiträge können insgesamt nur einmal steuerlich geltend gemacht werden. Beantragen also die Eltern den Abzug der Beiträge des Kindes in voller Höhe als Sonderausgaben, scheidet ein Sonderausgabenabzug dieser Beiträge beim Kind aus. Der Abzug der Beiträge darf aber nach nachvollziehbaren Kriterien zwischen Eltern und Kind aufgeteilt werden.

Unerheblich ist, ob die Eltern tatsächlich die Beiträge bezahlt haben. Es reicht, wenn die Unterhaltspflicht der Eltern durch Sachleistungen (Unterhalt, Verpflegung) erfüllt wurde. Die eigenen Einkünfte des Kindes kürzen nicht den Sonderausgabenabzug. Dies ergibt sich aus einer Verfügung der Oberfinanzdirektion Magdeburg (Verfügung vom 3. November 2011, S 2221 – 118 – St 224)

A&W-Kommentar
Diese Regelung bietet die seltene Möglichkeit, Steuervergünstigungen auch dann in Anspruch zu nehmen, wenn die Ausgaben nicht durch den Steuerpflichtigen selbst bezahlt wurden. Entsprechende Nachweise sollten bei der Vorbereitung der Steuererklärung zusammengetragen werden.

Anzeige

Abschaffung der Gesundheitskarten Generation 1+ ab 01.01.2019

Bereits seit dem 01.10.2017 sind elektronische Gesundheitskarten der Generation 1 (G1) nicht mehr gültig. Seit dem 01.01.2019 haben nun auch die elektronischen Gesundheitskarten der Generation 1+ ihr... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige



Steuertipp

Kosten für Kinderbetreuung absetzbar


Verpflegungsmehraufwendungen

Neue Pauschalbeträge für Auslandsreisen


IGeLn - aber richtig

Neuer Ratgeber für Ärzte