Zu Lasten der jüngeren Generationen

Soziale Pflegeversicherung hat 435 Mrd. Euro versteckte Schulden

In der Sozialen Pflegeversicherung (SPV) sind seit ihrer Einführung im Jahr 1995 versteckte Schulden in Höhe von 435 Milliarden Euro aufgelaufen. Dies hat das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) in neuen Studien zur Pflegefinanzierung ermittelt.

Diese implizite Schuld besteht aus den zukünftigen Leistungsversprechen, die durch heutige Beitragszahlungen nicht gedeckt sind.

Das WIP zeigt in seinen neuen Studien außerdem, dass allein durch die demographische Alterung der Gesellschaft der Pflege-Beitragssatz zwangsläufig auf mindestens 4,1 % im Jahr 2040 steigen wird. Das bedeutet einen Anstieg um über ein Drittel. Ergänzend hat das WIP verschiedene Szenarien zum Anstieg der Leistungsausgaben berechnet: Sollte die Ausgaben-Entwicklung genauso bleiben wie im Schnitt der letzten 20 Jahre, so müsste der SPV-Beitragssatz auf 7,9 % im Jahr 2040 ansteigen. Das entspräche einer Erhöhung des Beitragssatzes um fast fünf Drittel.

Die zu erwartenden steigenden Beitragssätze und die bereits jetzt vorhandene hohe implizite Verschuldung sind eine zunehmende Belastung der jüngeren Generationen. Ihnen droht eine weitaus höhere Steuer- und Sozialabgabenlast als den heutigen Erwerbstätigen – sowie zudem das Risiko zukünftiger Leistungskürzungen in der SPV. Um die nachfolgenden Generationen nicht noch weiter zu belasten, sollten zusätzliche Pflegeleistungen daher nicht dem Umlageverfahren der SPV auferlegt werden, sondern durch kapitalgedeckte Vorsorge abgesichert werden.

Die WIP-Analysen „Szenarien zur zukünftigen Finanzentwicklung der Sozialen Pflegeversicherung“ und „Die versteckte Verschuldung der Sozialen Pflegeversicherung“ können im Internet unter www.wip-pkv.de heruntergeladen werden.

Anzeige

CGM informiert Apotheken zur Telematikinfrastruktur

Viele Apotheken möchten die Vorteile der Telematikinfrastruktur nutzen, sind aber noch unsicher bei dem Ablauf der Anbindung in der eigenen Apotheke. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Prämie nicht bezahlt

Kfz-Versicherer muss Rechnungszugang nachweisen


Falsche Widerspruchsbelehrung

Bei Rückabwicklung einer Lebensversicherung nicht nachlassen


Sozialgericht

Pflegebedürftigkeit im Ausland: Versicherung muss nicht zahlen


Lücke im Versicherungsschutz

Wohngebäudeversicherung: Grundstück ist nicht mitversichert


Mehr Geld für die Pflege

Pflegeversicherung soll zum Jahreswechsel teurer werden