Mehr Geld und mehr Sprechstunden

Spahn: Mehr Geld für kurzfristige Sprechstunden-Termine?

Gesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für die kurzfristige Annahme neuer Patienten zusätzlich honorieren, das sagte er in einem Gespräch mit der “Rheinischen Post”. Zugleich sollen Haus- und Fachärzte dazu verpflichtet werden, ihre Sprechstundenzeiten auf mindestens 25 Stunden zu erhöhen.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will das Problem langer Wartezeiten auf einen Arzttermin über höhere Honorare lösen. “Es muss schon einen Anreiz für die Ärzte geben, auch mehr Patienten anzunehmen”, sagte Spahn der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post” (Samstagausgabe). “Wer künftig als Haus- oder Facharzt in der Grundversorgung über die Terminservicestellen neue Patienten kurzfristiger annimmt, soll außerhalb der Budgetierung honoriert werden.”

Der CDU-Politiker betonte, er wolle auch erreichen, dass es eine Mindestzahl an offenen Sprechstunden pro Woche gebe. “Manche Praxis nimmt Patienten nur nach vorheriger Terminabsprache an. Es muss wöchentlich zumindest einen Vormittag geben, an dem es möglich ist, sich spontan behandeln zu lassen.” Auch das solle entsprechend vergütet werden.

Zudem kündigte Spahn an, die Ärzte zu verpflichten, ihre Sprechstundenzeiten von derzeit mindestens 20 auf 25 Stunden zu erhöhen. Das werde den Patienten spürbar zugutekommen, sagte der Minister.

Anzeige

Bernhard Roth: „Die PVS bedeutet für mich Zufriedenheit!“

Die Privatliquidation hält viele Herausforderungen für Ärzte bereit. Erfahren sie, warum der Facharzt Bernhard Roth sich für die PVS entschieden hat. Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

Durchschnittliche Bruttojahresgehälter nach Studiengängen


Verdienstabstand zwischen Männern und Frauen

Lohnlücke: Ärztinnen verdienen deutlich weniger als Ärzte


Grafik der Woche

Beruf und Karriere: Hauptsache, die Bezahlung stimmt


Grafik der Woche

In welchem Alter verdient man am besten?


Grafik der Woche

Gehaltsvergleich: So viel wird in den Bundesländern verdient