Buchhaltung

GOÄ: So rechnen Sie die ärztliche Leistung korrekt ab

Eine Rechnung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) muss bestimmte Anforderungen erfüllen, damit auch eine Vergütung für die Leistung am Patienten fällig wird. Bei der Abrechnung gibt es für den niedergelassenen Arzt einiges zu beachten.

In § 12 der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sind die Punkte aufgelistet, die eine korrekte Rechnung aufweisen muss. Ein Zahlungsanspruch für die am Patienten erbrachte Leistung entsteht erst, wenn eine entsprechende Rechnung erteilt worden ist. Es reicht also nicht aus, wenn Ärzte das Honorar bei der Beratung nur mündlich anfordert.

Demnach muss eine Rechnung laut Gebührenordnung insbesondere enthalten:

1. das Datum, an dem die medizinische bzw. ärztliche Leistung bzw. die Beratung erbracht wurde,

2. bei Gebühren die Ziffer (nach Gebührenverzeichnis) und die Bezeichnung der berechneten Leistung einschließlich einer in der Leistungsbeschreibung gegebenenfalls genannten Mindestdauer sowie den jeweiligen Betrag und Steigerungssatz,

3. bei Gebühren für vollstationäre, teilstationäre sowie vor- und nachstationäre privatärztliche Leistungen zusätzlich den Minderungsbetrag nach § 6 a der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)

4. bei Entschädigungen nach den §§ 7 bis 9 GOÄ: den Betrag, die Art der Entschädigung und die Berechnung,

5. bei Ersatz von Auslagen nach § 10 GOÄ: den Betrag und die Art der Auslage, die der Arzt getätigt hat. Der Abrechnung sollte unbedingt auch ein Nachweis der Leistung beigefügt werden.

Nicht zulässig ist es laut der Gebührenordnung für Ärzte, dem Patienten ein Pauschalhonorar für die ärztliche Leistung in Rechnung zu stellen. Auch genügt es nicht, anstelle einer Rechnung lediglich eine Quittung über die Gebühren auszustellen. Nach § 14 Abs. 1a UStG muss die Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer angegeben werden. Auch eine fortlaufende Nummerierung der Rechnung ist erforderlich. Nicht vorgeschrieben ist dagegen die Unterschrift des Arztes unter der Abrechnung.

(2) Nicht berechnet werden können laut Gebührenverzeichnis die Kosten für: 

  • Kleinmaterialien wie Zellstoff, Mulltupfer, Schnellverbandmaterial, Verbandspray, Gewebeklebstoff auf Histoacrylbasis, Mullkompressen, Holzspatel, Holzstäbchen, Wattestäbchen, Gummifingerlinge,
  • Reagenzien und Narkosemittel zur Oberflächenanästhesie,
  • Desinfektions- und Reinigungsmittel,
  • Augen-, Ohren-, Nasentropfen, Puder, Salben und geringwertige Arzneimittel zur sofortigen Anwendung sowie für
  • folgende Einmalartikel: Einmalspritzen, Einmalkanülen, Einmalhandschuhe, Einmalharnblasenkatheter, Einmalskalpelle, Einmalproktoskope, Einmaldarmrohe, Einmalspekula.

Lesen Sie hier, wie Sie Fehler bei der Rechnungsstellung vermeiden. 

Anzeige

Sparen Sie Zeit bei der Dokumentation – jederzeit, überall

Die zunehmende Überlastung der Ärzte ist besorgniserregend. Neue gesetzliche und administrative Anforderungen, gestiegene Patientenzahlen sowie begrenzte Budgets stellen die niedergelassenen Praxen ... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Praxistipps des Monats

Rückstellungen für Honorarrückforderungen


Informationspflichten

Bürokratie belastet Praxen


Fristen unbedingt beachten

Steuertermine 2018: Ein Überblick für Praxisinhaber


Damit Sie besser planen können

Überblick in der Arztpraxis: Hat Ihr Steuerberater schon "geliefert"?


Gewerbliche Einkünfte

Scheingesellschafter in der Arztpraxis führen zu Gewerbesteuerpflicht