Grunderwerb

Steuer in zwei Ländern ab 2015 erhöht

Wer ein Grundstück, ein Haus oder eine Wohnung kauft, der muss in zwei Bundesländern zukünftig mehr Grunderwerbsteuer zahlen: Ab 1. Januar 2015 klettert der Steuersatz in Nordrhein-Westfalen um 1,5 Prozentpunkte auf 6,5 % (bisher 5 %). Im Saarland liegt er dann ebenfalls bei 6,5 % (bisher: 5,5 %).

Wer in Nordrhein-Westfalen ein Grundstück mit Haus für 250 000 Euro kauft, musste dafür bislang 12 500 Euro an den Staat abführen. Ab Januar 2015 sind es 16 250 Euro.

Noch bis September 2006 galt in allen Bundesländern ein Steuersatz von 3,5 %. Im Rahmen der Föderalismusreform beschloss die Bundesregierung dann, die Festlegung der Steuer den Ländern zu überlassen.

Bayern und Sachsen begnügen sich noch mit 3,5 %, dem Satz, der von 1998 bis 2006 bundesweit galt. Andere Bundesländer haben die Steuer zwischenzeitlich bereits auf bis zu 6,5 % des Kaufpreises erhöht, zeigt eine Übersicht der Verbraucherzentralen.

Anzeige

Mehr Freiraum für Patientengespräche

Abrechnungen, Patientendaten, Termine und Rezepte: Ärzte beschäftigen sich täglich bis zu drei Stunden mit der Dokumentation ihrer Arbeit, mit dem Ausfüllen von Formularen und anderen administrati... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Buchtipp der Woche

Fit fürs Finanzamt


Investitionsabzugsbetrag

Jetzt noch in die Praxis investieren und Steuern sparen?


Nachzahlung vom Finanzamt

Verzugszinsen vom Finanzamt


Steuerzahler stimmen ab

Das kundenfreundlichste Finanzamt Deutschlands


Fristen unbedingt beachten

Steuertermine 2018: Ein Überblick für Praxisinhaber


Anzeige