Praxisübergabe

  • Angesichts des drohenden Ärztemangels wird es immer mehr zur Herausforderung, später seine Praxis auch verkaufen zu können. Man kann aber jede Niederlassung für Nachfolger interessant machen. Isabel Wildfeuer erklärt, worauf Sie besonders achten müssen.

    Mehr...
  • Ein Umzug mit der Praxis ist für viele Ärzte ein Albtraum, langfristige Mietverträge ein Muss. Doch sind Sie sicher, dass Ihr Vertrag tatsächlich wasserdicht ist?

    Mehr...
  • Regressforderungen

    Wirft eine KV dem Arzt vor, unwirtschaftlich gehandelt zu haben, können ihn die Regressforderungen teuer zu stehen kommen. ROLAND Rechtsschutz, Partner von HDI, sichert solche Streitigkeiten über den Zielgruppen-Baustein für niedergelassene Ärzte ab.

    Mehr...

    Immer häufiger entscheidet der immaterielle Wert einer Praxis, welche Summen bei einem Verkauf den Besitzer wechseln. Die Ermittlung des ominösen „Good-Will“ ist aber alles andere als profan. Wir erklären, was bei der Praxisbewertung unbedingt zu beachten ist.

    Mehr...
  • Nach dem Praxisverkauf noch mehrere Jahre angestellt arbeiten, nur damit die Übergabe nicht platzt? Das klingt nicht besonders attraktiv. Doch wer sein Lebenswerk gewinnbringend veräußern will, hat oft keine andere Wahl.

    Mehr...
  • Für Ärzte, die nicht auf Praxisbörsen von Banken oder Kassenärztlichen Vereinigungen setzen wollen, gibt es eine Alternative. Die unabhängige Online-Landarztbörse www.landarztboerse.de von Privatdozent Dr. med. Christian Ottomann. Derzeit werden hier rund 400 Arztpraxen angeboten.

    Mehr...
  • Lungenuntersuchung bei afrikanischer Patientin

    Jeder Asylbewerber erhält im Laufe seines Asylanerkennungsverfahrens eine medizinische Versorgung. Um meldepflichtige Krankheiten wie z. B. Tuberkulose ausschließen zu können, werden dabei auch medizinische Untersuchungen durchgeführt.

    Mehr...
    Hausärzte müssen vergleichsweise wenig investieren

    Trend zur Übernahme: Nur 10 Prozent Praxisneugründungen

    Ärzte, die von einer eigenen Praxis träumen, wagen sich nur in Ausnahmefällen an eine Neugründung. In den meisten Fällen werden bestehende Praxen übernommen. Am Preis kann es nicht liegen, denn für die Übernahme müssen Haus- und Fachärzte tiefer in die Tasche greifen als für die Neugründung. Beides ist allerdings ein Schnäppchen im Vergleich zu dem, was Zahnmediziner bezahlen müssen.

    Mehr...
  • Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg

    Bis zu 60.000 Euro: Förderprogramm jetzt auch für Fachärzte

    Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg zieht positive Bilanz: Mit finanziellen Anreizen ist es gelungen, neue Hausärzte in den Fördergebieten anzusiedeln. Nun soll das Programm „Ziel und Zukunft“ auf Fachärzte ausgeweitet werden.

    Mehr...
  • Steuerliche und betriebswirtschaftliche Aspekte

    Praxisabgabe: So bereiten Sie den Verkauf richtig vor

    Spätestens, wenn der Arzt in Rente gehen will oder sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dem belastenden Praxisalltag aussetzen will, muss er sich intensiv mit der Praxisabgabe befassen. Besser wäre es, er würde die Thematik schon mindestens 2 Jahre vor dem geplanten Abgabezeitpunkt in Angriff nehmen. Warum so früh? Das erklärt unser Finanzexperte Günter Balharek. Mehr…

    Mehr...
  • An der eigenen Praxis hängt nicht nur der Verdienst, sondern auch das Herz. Eine absolute Horrorvorstellung also, dass das „Baby“ in die falschen Hände gerät oder gar zu Grunde geht. Wer sein Lebenswerk retten will, beginnt deshalb frühzeitig mit der Erbschafts- oder Übergabeplanung.

    Mehr...
  • So vermeiden Sie wirtschaftliche Probleme

    Die häufigsten Business-Fehler der Praxisinhaber

    Kommt eine Arztpraxis wirtschaftlich ins Trudeln, sind die Inhaber häufig überrascht. Dabei kommen Krisen keinesfalls aus dem Nichts. Vielmehr sind es immer wieder die gleichen Fehler, mit denen niedergelassene Ärzte ihre berufliche Existenz gefährden. Wer die Fallen kennt und vermeidet, hat hingegen wenig zu befürchten.

    Mehr...