Wirtschaft

Steuerschätzung nach unten korrigiert

Die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden steigen weiter – aber wegen der eingetrübten Konjunktur fällt das Wachstum geringer aus als noch im vergangenen Jahr angenommen.

Wie die Statista-Grafik zeigt, gibt es eine deutliche Differenz zwischen der Schätzung vom Oktober 2018 und der aktuellen Schätzung. Insgesamt beläuft sie sich bis 2023 auf insgesamt 124,3 Milliarden Euro. Ein Teil der Mindereinnahmen war bereits in die Planungen eingearbeitet, nun muss der Bund bis 2023 mindestens weitere 10,5 Milliarden Euro Einnahmeverlust ausgleichen.

Insgesamt ist die Steuerlast in Deutschland so hoch wie lange nicht und wird nach einer aktuellen Schätzung des Bundesfinanzministeriums weiter wachsen. Das Steueraufkommen im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (Steuerquote) liegt aktuell bei 23,7 Prozent. Der Wert reicht fast an den bisherigen Rekordwert des Jahres 1980 (23,8 Prozent) heran.

Steuereinnahmen in Deutschland

 

Anzeige

Arzt in Anstellung – hierfür können Sie haften

Neben dem zentralen Aspekt der Haftung für das Restrisiko können angestellte Ärzte aber noch von anderen Situationen bedroht sein, bei denen der Deckungsschutz der Arbeitgeber versagt. Mehr
Author's imageSteven OhleProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Dienstreisen werden teurer

Flugreisen: Preise für Billig-Flüge steigen


Ab 30 Millionen sind Sie dabei

Millionärs-Statistik: Wo die meisten Ultrareichen leben


Grafik der Woche

Deutschlands kaufkraftstärkste Stadt- und Landkreise


Grafik der Woche

Die Steuerquote in Deutschland steigt


Grafik der Woche

In der Schweiz werden Geschäftsreisen jetzt besonders teuer