Umfrage

Studie: Drei von fünf Berufstätigen erhalten 2018 Weihnachtsgeld

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt.

Laut der Befragung erhalten 57 Prozent der Berufstätigen dieses Jahr Weihnachtsgeld. Bei 49 Prozent war das auch im Jahr zuvor der Fall. Weniger spendabel ist der Arbeitgeber von etwa zwei von fünf Berufstätigen, die weder in diesem noch im vergangenen Jahr Weihnachtsgeld erhielten.

Weihnachtsgeld wird in erster Linie fürs Fest ausgegeben

Die Verwendung der Sonderzahlung ist individuell verschieden. Zwei von fünf Berufstätigen, die Weihnachtsgeld erhalten, geben es tatsächlich für Weihnachtseinkäufe aus. 29 Prozent legen es auf die hohe Kante, 28 Prozent geben es für den täglichen Bedarf aus. Jeder Vierte erfüllt sich von der Summe einen persönlichen Wunsch. Bei jedem Achten fließt Weihnachtsgeld in die Geldanlage und jeder Neunte nutzt es, um sein Konto auszugleichen.

Deutliche Unterschiede zeigen sich zwischen Haushalten mit Kindern und solchen ohne. Während knapp 50 Prozent der berufstätigen Eltern das Weihnachtsgeld für Geschenke & Co. ausgeben, tun das nur 35 Prozent der Befragten ohne Kinder. Außerdem verwenden 25 Prozent der Beschäftigten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro pro Monat das Weihnachtsgeld tatsächlich für Einkäufe für die Festtage. Von den Befragten, die mehr als 3.500 Euro verdienen, nutzen hingegen 44 Prozent die Sonderzahlung dafür.

In Haushalten mit Kindern wird zum Jahresende das Geld oft knapp

Aufgrund der vielen Ausgaben werden bei jedem dritten Befragten in der Vorweihnachtszeit oft die Ersparnisse knapp. Selbst das Weihnachtsgeld reicht häufig nur für kurze Zeit, sagen 34 Prozent. Immerhin schaffen es die meisten, die Einkäufe von ihrem Einkommen zu finanzieren. Rund jeder Fünfte überschreitet aber beim Geschenkekauf ein ums andere Mal das Budget. Andere neigen hingegen zum Sparen. So gibt etwa jeder Dritte an, schon in der Weihnachtszeit Geld zurückzulegen, um zum Jahresanfang Verbrauchsabrechnungen und Versicherungsbeiträge bezahlen zu können.

Haushalte mit Kindern sind überdurchschnittlich oft knapp bei Kasse. Um dem Nachwuchs zum Fest eine Freude zu machen, überschreitet rund jeder Vierte von ihnen beim Geschenkekauf regelmäßig das Budget. Bei den Kinderlosen liegt der Wert um zwölf Prozentpunkte niedriger. Während zudem bei etwa 40 Prozent der Befragten mit Kindern zum Jahresende die Ersparnisse knapp werden, ist das nur bei rund 30 Prozent ohne Kinder der Fall.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Mehr Geld gefordert

Tarifverhandlungen für MFA werden fortgesetzt


Kostenlose Broschüre

Telematikinfrastruktur: Informationen zum Anschluss und zur Finanzierung


Grafik der Woche

Ausgaben für Renten und Sozialversicherungen steigen erneut an


Digitalisierung in Deutschland

Gesundheitswesen: die 4-Milliarden-Euro-Chance


Anbindung der niedergelassenen Ärzte

TI: Kein Kostenrisiko bei großen Anbietern