Neue Gehaltstabellen veröffentlicht

Tarifeinigung: Medizinische Fachangestellte bekommen ab April mehr Geld

Eigentlich wurde das Ergebnis erst für kommende Woche erwartet, nun haben die Tarifpartner die neuen Gehaltstabellen bereits vor Ablauf der Erklärungsfrist veröffentlicht. Ergebnis: Tariflich bezahlte MFA erhalten  4,5 Prozent mehr Gehalt.

Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA) haben heute (20. März) die neuen Gehaltstabellen veröffentlicht, die am 31. März 2019 in Kraft treten.

Demnach werden die Gehälter in der Tätigkeitsgruppe I um insgesamt 4,5 Prozent erhöht und zwar in 2 Stufen: Zum 1. April 2019 um 2,5 Prozent und ab 1. April 2020 um weitere 2 Prozent. Der Gehaltstarifvertrag gilt bis Ende 2020.

Auch die Ausbildungsvergütungen steigen

Die tariflichen Ausbildungsvergütungen steigen ebenfalls und zwar um 60 Euro im Monat. Sie betragen damit ab dem 1. April 2019 im ersten Ausbildungsjahr 865 Euro, im zweiten 910 Euro und im dritten Ausbildungsjahr 960 Euro.

Soviel verdienen MFA nach Tarif

In der ersten Tätigkeitsgruppe beginnen die Tarifgehälter in den ersten drei Berufsjahren ab dem 1. April 2019 bei 1.931,56 Euro und ab dem 1. April 2020 bei 1.970,19 Euro. Bei entsprechenden Weiterbildungen kommen die im Tarifvertrag vereinbarten Zuschläge von 7,5 Prozent in Tätigkeitsgruppe II bis 50 Prozent in Tätigkeitsgruppe VI hinzu. Außerdem erhöhen sich die Gehälter mit den Berufsjahren.

Anzeige

Sparen Sie Zeit bei der Dokumentation – jederzeit, überall

Die zunehmende Überlastung der Ärzte ist besorgniserregend. Neue gesetzliche und administrative Anforderungen, gestiegene Patientenzahlen sowie begrenzte Budgets stellen die niedergelassenen Praxen ... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Nächste Tarifvertragsstufe tritt in Kraft

Ab April: 2,2 Prozent mehr für Medizinische Fachangestellte


Mehr Geld gefordert

Tarifverhandlungen für MFA werden fortgesetzt


Kostenlose Broschüre

Telematikinfrastruktur: Informationen zum Anschluss und zur Finanzierung


Arzt darf Ehefrau des Dienstleisters nicht rauswerfen


Regressgefahr sinkt

Versorgungsstärkungsgesetz: Entlastung für Ärzte