Werbung statt Information

Test: Mangelnde Neukundeninformation bei Restschuldversicherungen

Eine Restschuldversicherung soll den Kreditnehmer oder seine Hinterbliebenen absichern. Die vorgeschriebene Information von Neukunden nutzen viele Anbieter aber offenbar zu Werbezwecken.

(dpa/tmn) Wer eine Restschuldversicherung abgeschlossen hat, sollte eine Woche später Post bekommen. Darin muss der Versicherer laut Gesetz erneut über das Widerrufsrecht belehren und das Produktinformationsblatt aushändigen.

Nach einer Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg entfremden viele Anbieter diese sogenannten Welcome-Letter aber als Werbemittel. Das Marktwächter-Team untersuchte die Briefe von 24 Restschuldversicherern – keiner erfüllte demnach voll die Anforderungen des Gesetzgebers. Drei Viertel enthielten leistungsbezogene oder werbliche Ausschmückungen, die vom eigentlichen Informationszweck des Schreibens ablenken könnten. Fazit: “Restschuldversicherer konterkarieren die ihnen vom Gesetzgeber auferlegten Informationspflichten.”

„Einige Unternehmen entfremden die Welcome-Letter als Werbemittel. Dabei sollte dieser ausschließlich auf die neuen Informationspflichten hinweisen und dem Neukunden die Widerrufsbelehrung und das Produktinformationsblatt ankündigen“, kritisiert Sandra Klug, Teamleiterin Versicherungen beim Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentrale Hamburg. „Dieses Vorgehen untergräbt die Informationspflicht gegenüber den Verbrauchern.“ 18 der 24 untersuchten Welcome-Letter enthalten leistungsbezogene oder werbliche Ausschmückungen, die vom eigentlichen Zweck des Schreibens ablenken können.

Eine zentrale Botschaft für den Verbraucher sei, dass ein Widerruf der Restschuldversicherung keine Auswirkung auf den Kreditvertrag habe, so die Verbraucherzentrale. Darauf wiesen aber nur 15 der 24 Anbieter hin. Nur 5 benannten den Beginn der Widerrufsfrist richtig und vollständig.

Für die Untersuchung wurden insgesamt 67 Versicherer angefragt, die nach Marktwächterinformationen Restschuldversicherungen anbieten. Sie wurden gebeten, ein Muster ihres Welcome-Letters zur Verfügung zu stellen. 24 Anbieter reagierten entsprechend.

Weitere Artikel zum Thema:

Die wichtigsten Praxisversicherungen

Wichtige Versicherungen für Immobilienbesitzer


Ausnahmen sind erlaubt

Praxismitarbeiter: Unfallversichert auch in der Elternzeit


Rettungsdienst

Honorar-Notärzte von der Sozialversicherungspflicht befreit


Zu Lasten der jüngeren Generationen

Soziale Pflegeversicherung hat 435 Mrd. Euro versteckte Schulden


Wahlbausteine unter der Lupe

Optimale Rechtsschutz-Pakete für Praxisinhaber