Interview mit Martin Kramer von der FiNUM Private Finance aus Meschede.

Tod während der Baufinanzierung – das kommt auf die Erben zu

Der Kauf einer Immobilie geschieht meistens auf Kredit, die Abzahlung ist in der Regel auf einen langen Zeitraum angelegt. Doch was passiert, wenn der Hauptverdiener der Familie überraschend stirbt? Martin Kramer von der FiNUM Private Finance aus Meschede über Rechte und Pflichten der Erben.

Was passiert, wenn eine Baufinanzierung noch läuft und der Kreditnehmer stirbt?

Martin Kramer: Grundsätzlich bleiben die Kreditschulden nach dem Tod bestehen. Sie gehen auf die Erben über.

Gibt es ein Sonderkündigungsrecht, etwa wenn sich die Erben den Kredit nicht mehr leisten können?

Die Meinung ist leider weit verbreitet. Allerdings sehen Banken in der Regel kein Sonderkündigungsrecht vor, wenn der Darlehensnehmer stirbt. Nur wenige Banken sehen in ihren Bedingungen ein Kündigungsrecht aus wichtigem Grund vor. Einige Banken verzichten im Todesfall sogar auf die Vorfälligkeitsentschädigung. Das ist aber nur selten der Fall. Meistens gilt es zudem nur für die selbst genutzte Immobilie. Es sollte aber auf jeden Fall das Gespräch mit der Bank gesucht werden, wenn die Belastungen für die Hinterbliebenen zu hoch sind.

Was sind die Alternativen?

Bei der selbst genutzten Immobilie sind die Probleme sicherlich am größten. Im schlimmsten Fall muss die Immobilie verkauft werden. Im besten Fall ist sie mehr wert als die Schulden. Etwas mehr Handlungsspielraum gibt es bei Immobilien, die als Kapitalanlage gekauft wurden. Oft decken die Mieteinnahmen die Kreditaufwendungen. Zudem verringern die Schulden die Erbschaftssteuer.

Lohnt sich eine Absicherung, etwa durch Versicherungen?

Das kommt auf den Einzelfall an. Manche Banken bieten Restschuldversicherungen oder Lebensversicherungen zusammen mit dem Kredit an. Dabei sollte man aber immer bedenken, dass solche Versicherungen den Kredit teilweise deutlich verteuern. Oftmals sind solche Versicherungen nicht notwendig. Etwa, wenn schon eine Lebensversicherung besteht, welche die Restschuldsumme übersteigt.

Eine günstigere Lösung kann eine Risikolebensversicherung sein. Diese kostet in den meisten Fällen nur einen überschaubaren jährlichen Betrag und sichert das Darlehen entweder komplett oder zumindest einen erheblichen Teil davon ab.

Anzeige

Abschaffung der Gesundheitskarten Generation 1+ ab 01.01.2019

Bereits seit dem 01.10.2017 sind elektronische Gesundheitskarten der Generation 1 (G1) nicht mehr gültig. Seit dem 01.01.2019 haben nun auch die elektronischen Gesundheitskarten der Generation 1+ ihr... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Mieten

Welche Wohnungen in Deutschland am meisten gesucht werden


Festgeld-Alternative kritisch prüfen

Bausparkassen-Vertrag nicht leichtfertig auflösen


Immobilienrecht

Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen


Baufinanzierung

Immobilien: Münchner benötigen die höchsten Kreditsummen


Infografik der Woche

Immobilien: Wo sich kaufen noch lohnt


Anzeige