Geschäftskredite

“Transparenz ist bares Geld wert”: Worauf es bei Ärzten im Kreditgespräch ankommt

Wollen Ärzte in ihre Praxis investieren, geht es oft um richtig hohe Summen. Warum sich im Kreditgespräch Transparenz für die Mediziner auszahlt, erklärt Max Drexler, Leiter des Teams „Heilberufe Bayern“ bei der Deutschen Bank in München, im aktuellen Interview.

Herr Drexler, laut einer Umfrage des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) lag der Bedarf allein für Medizingeräte und IT im Jahr 2017 bei rund 40.000 Euro pro Praxis, Ausgaben für eine Modernisierung der Praxiseinrichtung nicht mitgerechnet. Verwundert es bei diesen Kosten, dass Vertragsärzte zu wenig in ihre Arztpraxen investieren, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die mangelnde Investitionsfreude beklagt?

Will ein Arzt oder ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) teure Praxisgeräte oder die IT erneuern oder die Praxis modernisieren, ist meistens ein Kredit aufzunehmen. Der Zeitpunkt dafür ist günstig: Bei mittel- und langfristigen Krediten ist das Zinsniveau unverändert niedrig. Ärzte profitieren zudem von einem Vertrauensvorschuss. Denn statistisch liegt ihr Einkommen deutlich über dem Durchschnitt, und die Kreditausfallwahrscheinlichkeit tendiert gegen null. Das heißt, dass für Ärzte und andere Heilberufler gerade jetzt ein durchaus günstiger Zeitpunkt zum Investieren ist.

Auf was legen Sie bei einem Kreditgespräch besonderen Wert?

Uns Heilberufe Betreuern ist eines immens wichtig: nämlich Transparenz. Nur wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, können die Finanzierungsbausteine individuell so angepasst werden, dass sie ideal zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen des Arztes passen.

Was bieten Sie Ihren Kunden zusätzlich zur Kreditberatung? Gibt es weitere Bausteine, die wichtig sind und oft vergessen werden?

Wir verstehen uns als Sparringspartner unserer Kunden und leisten deutlich mehr, als nur die Bonitätszahlen zu analysieren. Wir helfen bei der Umsetzung von Ideen und geben strategisch wertvolle Tipps. Ist Flexibilität in der Rückzahlung oder eine gleichbleibende Tilgung wichtiger? Gibt es Fördermittel, die für das Investitionsvorhaben genutzt werden können? Auch solche Fragen werden im Kreditgespräch geklärt. Da können wir oft sehr gut unterstützen. Denn Ärzte sind ja Mediziner und nicht Unternehmer, obwohl sie sehr viele unternehmerische Aufgaben bewältigen müssen. Dafür sind dann wir da, zumeist auch im Zusammenspiel mit den persönlichen Steuerberatern.

Wer einen Kredit will, braucht Sicherheiten. Wie schaut das bei Ärzten aus?

Zu den Rahmenbedingungen, die erörtert werden sollten, gehören auch die Sicherheiten, die der Kreditnehmer vorweisen kann. Bei der Deutschen Bank gelten besondere Vergabekriterien für Heilberufler, die wir aufgrund unserer guten Erfahrungen in der Vergangenheit anbieten können. Ärzte erhalten bei uns besondere Konditionen und müssen Kredite in der Regel weniger streng besichern. Das können wir machen, weil wir ja schon sehr lange in diesem Bereich tätig sind und auf viele Daten zurückgreifen können, die wir im Laufe der Jahre gesammelt haben.

Bei Krediten für Ärzte geht es zum Teil um sehr hohe Summen. Nach welchen Gesichtspunkten fällen Sie denn Ihre Kreditentscheidungen?

Grundsätzlich steht beim Kreditgespräch nicht die Absicherung, sondern die Gesamtsituation des Arztes im Vordergrund. Das schauen wir uns natürlich schon genau an. Der gewählte Kredit muss zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen des Arztes passen. Hier können wir auf unseren langjährigen Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Welche Vorarbeiten sollten Ärzte machen und zum Kreditgespräch mitbringen?

Klar, so ganz ohne Vorüberlegungen seitens der Ärzte geht es nicht. Damit wir beispielsweise die steuerlichen Aspekte optimal im Finanzierungskonzept berücksichtigen können, sollten Ärzte frühzeitig mit ihrem Steuerberater über das Investitionsvorhaben sprechen und prüfen lassen, wie die Zahlungsströme ideal zur Tilgung eingesetzt werden können. Das machen wir gern auch gemeinsam mit allen Beteiligten.

Und was, wenn die Finanzierung steht?

Ist das Finanzierungskonzept einmal ausgearbeitet, gilt es, noch die Besicherung zu besprechen. Typische Sicherheiten, die Ärzte stellen können, sind Abtretungen der Honorarforderungen oder die Zahlungen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), die Abtretung oder der Abschluss entsprechender Risikoversicherungen oder die Grundschuld bei einer Immobilienfinanzierung. Da gibt es einige Möglichkeiten, die den Arzt auch nach der Kreditaufnahme noch ruhig schlafen lassen.

Zur Person: Der 55-jährige Max Drexler ist gelernter Bankkaufmann, Bankfachwirt und Bankbetriebswirt. Nach verschiedenen Stationen bei der Deutschen Bank, zuletzt 14 Jahre als Direktor der Filiale Augsburg, übernahm er 2017 die Leitung des Teams „Heilberufe Bayern“ mit acht Mitarbeitern.

Mehr Informationen zum Thema:

Investitions-Check

Ob sich eine Investition für Sie lohnen kann, können Ärzte im Rahmen Ihrer Planung schon selbst abschätzen. Unterstützung bietet hier auch der Amortisationsrechner der Deutschen Bank: www.deutsche-bank.de/investitionscheck

Informationen zum Thema „Geschäftskredit“ bei der Deutschen Bank finden Sie hier:  www.deutsche-bank.de/medfinanzierung

Quelle: ECOVIS med

Anzeige

AOK und CompuGroup Medical wollen digitale Vernetzung in die Fläche bringen

Ambulante Arztpraxen sollen möglichst einfach Zugang zum Digitalen Gesundheitsnetzwerk erhalten. Deshalb konzipiert die AOK Nordost in ihrer Region gemeinsam mit dem führenden Hersteller von eHealth... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Bargeldloses Bezahlen

Haftungsgrenze bei Kartenmissbrauch sinkt ab 2018


Übersicht der Banken, die kassieren

Mindestens 57 Banken verlangen Gebühren für die SMS-TAN


Kostenloser Service

Ombudsmann privater Banken schlichtet in Streitfällen


Minusgeschäfte

Zinsflaute: Banken dürfen alte Sparverträge doch kündigen


Übergangsfrist ausgelaufen

IBAN wird Pflicht