Ältere Ärzte

Geldanlagen: Trennen Sie sich von Überflüssigem!

Ältere Ärzte sollten ihre Finanzen neu ordnen. Wer über 50 Jahre ist, kann und muss aussortieren. Mit geschickter Strategie lässt sich dabei viel Geld sparen.

Bedarf ändert sich. Wenn das Haus abbezahlt ist, die Kinder ihre Ausbildung beendet haben, sieht die Finanz- und Versicherungslage anders aus als vorher. Die risikoreicheren Geldanlagen sollten grundsätzlich systematisch umgeschichtet werden in mehr an Sicherheit orientierten Werten. Also weniger Aktien, dafür mehr Festverzinsliche. Als Faustregel kann gelten: maximal 100 Prozent minus Lebensalter in Aktien und Aktienfonds. Diese Strategie halten aber viele Experten doch für riskant. Ab 55 Jahren sollten nur noch 20 Prozent in Dividendenpapiere angelegt werden.

Nicht wenige Ärzte setzen auf Immobilien. Aber Immobilien als Geldanlage bringen wenig. Viel wichtiger ist es, wenn das eigene Haus mit 65 abbezahlt ist. Offene Immobilienfonds haben in der Vergangenheit zwar keine Verluste eingefahren, aber ihre Rendite blieb mager. Von geschlossenen Fonds ist eher abzuraten. Sie sind zu wenig transparent und der Verkauf ist schwierig.

Sparpotenzial gibt es bei den Versicherungen. Vielfach wurde den Medizinern eine Luxus-Versicherung mit teuren Zusatzbausteinen verkauft, obwohl meist die Basisversion gereicht hätte. Man sollte sich rigoros von schwachen Policen trennen. Daher ist es empfehlenswert, gerade bei den Sachversicherungen nur kurze Verträge zu wählen, um flexibel zu sein. Ferner empfehlenswert ist die Jahreszahlung. Man zahlt mindestens fünf Prozent mehr bei den Monatsraten.

Welche Policen sind unverzichtbar? Die das finanzielle Aus verhindern, etwa die Arzt- und Privathaftpflicht, die Feuerpolice und die Berufsunfähigkeitspolice. Auch die Lebensversicherung behalten! Denn ein Ausstieg lohnt sich nicht. Anders bei der Privaten Krankenversicherung, hier kann im ersten Halbjahr 2009 gewechselt werden, da die Altersrückstellung teilweise mitgenommen wird. Aber sonst kann eine Menge aussortiert erden (siehe A&W-Tabelle).

FeedbackSenden
Anzeige

Eigene Praxis? Viele Mediziner bevorzugen Anstellung und Teilzeit

Viele Praxisinhaber haben Probleme einen Nachfolger zu finden. Zugleich steigt die Zahl angestellter Ärzte kontinuierlich an. Der folgende Beitrag analysiert die Entwicklung. Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Lebensversicherung für Ärzte

Absicherung von Familienangehörigen


Beliebteste Altersvorsorge

Versicherungen haben die Nase vorn


Niedringzinsphase

Zinsen über vier Prozent


Absicherung für den Ernstfall

Risikolebensversicherung: Absicherung für die Familie


ETF

Einfachere und günstigere Geldanlage


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken