Oftmals als zu hoch empfunden

Über diese Gebühren ärgern sich Bankkunden am meisten

Auch Banken arbeiten nicht umsonst, das ist wohl jedem Kunden klar. Dennoch ärgern sich die meisten von uns über die anfallenden Servicegebühren. Das liegt vor allem daran, weil diese oft als übertrieben hoch empfunden werden.

Die unbeliebteste Gebühr ist für 42 Prozent der Bankkunden die Kontoführungsgebühr, gefolgt vom Zinsaufschlag für die Überziehung des Girokontos (21 Prozent) und Geldautomatengebühren für Fremdabhebungen (16 Prozent). Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Ipsos Marktforschung im Auftrag der ING-DiBa. Fünf Prozent der Bundesbürger ärgern sich am meisten über Kreditkarten-, vier Prozent über Depotgebühren. Für acht Prozent stellen Bank-Gebühren nach eigener Aussage hingegen generell kein Ärgernis dar.

Gebühren sind ok, ihre Höhe nicht

Das Problem sind meistens auch nicht die Gebühren an sich, sondern die nach Ansicht der Kunden oft übertriebene Höhe. Den Zinssatz für den beim Girokonto eingeräumten Dispositionskredit halten knapp 59 Prozent der Umfrageteilnehmer für unangemessen. Ein fairer Sollzinssatz würde nach Meinung von jeweils einem knappen Drittel bei unter 3% p.a. bzw. in einer Spanne von maximal 3% bis 6% p.a. liegen. Knapp zwölf Prozent gestehen den Kreditinstituten einen Zinssatz in der Spanne von 6% bis 9% p.a. zu, darüber hinausgehende Dispozinsen stoßen bei den Wenigsten auf Verständnis. Jeder fünfte vertritt keine Meinung zur fairen Zinshöhe.

In der jährlichen Abfrage zur Dispo-Kreditnutzung gaben aber auch mehr als 56 Prozent (Vorjahr 53 Prozent) an, nie auf den Dispo zurückzugreifen. Permanent genutzt wird er nur noch von knapp sieben Prozent (Vorjahr neun Prozent), ein knappes Drittel nutzt ihn monatlich oder nur wenige Male im Jahr. Dann überwiegend mit Beträgen von durchschnittlich unter 150 Euro. Knapp zwölf Prozent reizen den Kreditrahmen aber auch um mehr als 1.500 Euro aus.

Anzeige

Wartezeit für Physiotherapie durch digitale Therapie überbrücken

In der Behandlung unspezifischer Schmerzen in Rücken, Knie oder Hüfte sowie bei Arthrose empfiehlt sich in vielen Fällen eine Physiotherapie. Die Wartezeit bis zum Beginn einer physiotherapeutische... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Auszahlungsfrist auf sieben Tage verkürzt

Schnellere Entschädigung für Bankkunden



Vergleichen

Tipps für ein starkes und preiswertes Praxiskonto



Anteile der Top-10-Branchen

305 Millionen Euro für Startups im Gesundheitswesen