Erst informieren, dann kaufen

Ultraschallgerät kaufen: 6 Experten-Tipps für Ärzte

Das Ultraschallgerät ist das einzige medizintechnische Gerät, das der Arzt selbst bedient und mit dem er Untersuchungen am Patienten durchführt. Umso wichtiger ist es also, die Anschaffung des Sonographiegeräts gut durchzuplanen. Exklusiv für arzt-wirtschaft.de haben die Experten von Medizinio* die wichtigsten Tipps für Ärzte zusammen gestellt.

Ultraschallgeräte testen

Vor dem Erwerb eines Ultraschallgeräts ist es natürlich ratsam, sich über die unterschiedlichen Hersteller, Modelle und fachspezifischen Funktionen zu informieren. Die ausgewählten Ultraschallgeräte kann der Arzt in der Regel vor dem Kauf auch selber testen. Größere Händler und Hersteller stellen ihre Geräte in sogenannten Showrooms aus, wo man die einzelnen Modelle direkt miteinander vergleichen kann. Fehlt dem Niedergelassenen dafür die Zeit, kann er meistens auch eine Probestellung des Ultraschallgeräts in der eigenen Praxis anfordern. Der Anbieter kommt mit dem Ultraschallgerät in die Arztpraxis, sodass ausgewählte Modelle im vertrauten Umfeld am Patienten getestet werden können.

Tipp: Die Probestellung ist meistens kostenfrei. Dennoch ist es nicht empfehlenswert, gleich 5 bis 10 Ultraschallsysteme anzufordern, denn das macht den direkten Vergleich nicht einfacher, sondern komplizierter. Investieren Sie lieber mehr Zeit in die gründliche Recherche und beschränken Sie sich auf maximal 2 bis 3 Modelle, die Sie anschließend in Ihrer Praxis testen.

Kaufpreis ist nicht alles

Leider ist es generell gar nicht so leicht, die Preise für die unterschiedlichen Ultraschallgeräte online einzusehen und zu vergleichen. Bei den wenigen Preisangaben, die man im Internet finden kann, ist in der Regel notwendiges Zubehör nicht berücksichtigt. Kosten für Zubehör wie Ultraschallsonden und anwendungsspezifische Features kommen zu dem Kaufpreis des Sonographiegeräts aber zusätzlich dazu. Zudem ist der Produktlebenszyklus des Ultraschallgeräts entscheidender als der reine Kaufpreis.

Damit Sie die tatsächlichen Kosten berechnen und die Angebote miteinander vergleichen können, orientieren Sie sich an den folgenden Fragen:

● Welche Untersuchungen biete ich an?
● Wie rechne ich diese ab?
● Wie ist das Ultraschallgerät in die EDV integriert?
● Kann ich damit Arbeitszeit sparen?
● Wie viel kostet der Reparatur- und Wartungsvertrag?

Servicevertrag abschließen

Generell bieten alle namhaften Hersteller medizinischer Ultraschallgeräte einen sogenannten Servicevertrag an, der oftmals in den Verkaufspreis inkludiert ist. Dieser Reparatur- und Wartungsvertrag beinhaltet die Wartung des Ultraschallsystems über einen Zeitraum von etwa drei Jahren, eine jährliche Sicht- und Funktionsprüfung sowie eine Sicherheitstechnische Kontrolle (STK).

 

Kauf UltraschallgeräteVorführmodelle kaufen

Eine kostengünstige Alternative zu dem Kauf neuer Ultraschallgeräte ist die Anschaffung von Vorführmodellen. Es handelt sich hierbei um Neusysteme, die nur ein bis zwei Jahre alt sind und zu einem reduzierten Preis erworben werden können. Die Lieferung, Einweisung und Erstellung von Dokumenten für die Kassenärztliche Vereinigung ist in dem Verkaufspreis üblicherweise mit inbegriffen.

Altes Ultraschallgerät verkaufen

Ultraschallgeräte, die älter als zehn Jahre alt sind, lassen sich nicht gewinnbringend verkaufen. Die Kosten für ein gebrauchtes Ultraschallgerät, das über zehn Jahre alt ist, liegen weit unter 5.000 Euro. Früher waren die Anschaffungskosten der Ultraschallgeräte höher, deswegen haben Ärzte oft unrealistische Vorstellungen von dem Wert ihres gebrauchten Ultraschallgeräts. Generell gilt: Je älter das Baujahr, desto niedriger der Preis. Deswegen ist es empfehlenswert, das bestehende Ultraschallgerät rechtzeitig zu verkaufen.

An die Abschreibungspflicht halten

Nur wenige Ärzte wissen, dass es sich steuerrechtlich lohnt, die Abschreibungspflicht zu beachten und ein gebrauchtes Ultraschallgerät rechtzeitig zu verkaufen. Wer sein Ultraschallgerät rechtzeitig verkauft, kann Steuern sparen und Gewinn erzielen. Laut der Abschreibungstabelle für Medizintechnik sollten Ultraschallgeräte alle fünf Jahre erneuert werden. Aus diesem Grund sollte ein Ultraschallgerät nicht jahrzehntelang benutzt werden, sodass es nicht weiterverkauft werden kann. Von dem erzielten Verkaufsgewinn kann der Arzt anschließend ein neues Ultraschallgerät erwerben und Kosten sparen.

*Medizinio
Medizinio ist eine Plattform für Ärzte, die auf der Suche nach passender Medizintechnik sind, sich über die jeweiligen Medizingeräte informieren möchten und sich bei Medizinio kostenlose Vergleichsangebote einholen können.

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Mehr Geld gefordert

Tarifverhandlungen für MFA werden fortgesetzt


Beiträge müssen gezahlt werden

Krankenhaus muss zahlen: Sozialversicherungspflicht für Honorararzt


Kostenlose Broschüre

Telematikinfrastruktur: Informationen zum Anschluss und zur Finanzierung


Urteil zur Beitragspflicht

Firmenwagen verkauft? Rundfunkbeitrag unbedingt abmelden!


Grafik der Woche

Ausgaben für Renten und Sozialversicherungen steigen erneut an


Anzeige