Energieausweis

Unabdingbar bei Hausverkauf

Den Energieausweis brauchen alle Eigentümer, die ihr Haus oder ihre Wohnung verkaufen oder vermieten wollen. Spätestens wenn Kauf- oder Mietinteressenten ihre Immobilie besichtigen, müssen sie ihn vorlegen oder deutlich sichtbar aushängen, informiert die Zeitschrift „finanztest“.

Den Energieausweis brauchen alle Eigentümer, die ihr Haus oder ihre Wohnung verkaufen oder vermieten wollen. Spätestens wenn Kauf- oder Mietinteressenten ihre Immobilie besichtigen, müssen sie ihn vorlegen oder deutlich sichtbar aushängen, informiert die Zeitschrift „finanztest“. Geben sie ein Inserat auf, etwa in der Tageszeitung oder auf einem Internetportal, muss die Anzeige Pflichtangaben aus dem Energieausweis enthalten. Nach Vertragsabschluss muss der Eigentümer dem Käufer oder Mieter den Ausweis oder eine Kopie davon geben.

Der Energieausweis informiert darüber, wie viel Energie in einem Gebäude für Heizung und Warmwasser nötig ist. Es gibt zwei Ausweisarten: den Bedarfsausweis und den Verbrauchsausweis. Der Bedarfsausweis zeigt den Energiebedarf, der anhand der Gebäudeeigenschaften berechnet wird, etwa der Dämmqualität von Wänden und Fenstern sowie der Qualität der Heizanlage.

Der Verbrauchsausweis stützt sich dagegen auf den bisherigen Energieverbrauch der Bewohner. Er wird auf Basis der vergangenen drei Heizkostenabrechnungen berechnet und um besondere Witterungseinflüsse und längere Leerstände bereinigt.

Für Neubauten darf nur ein Bedarfsausweis ausgestellt werden. Das Gleiche gilt für Häuser mit weniger als fünf Wohnungen, für die der Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde – es sei denn, sie wurden nachweislich bereits nach dem Standard der Wärmeschutzverordnung 1977 gebaut oder modernisiert. Alle anderen Eigentümer können frei wählen, ob sie sich einen Bedarfs- oder Verbrauchsausweis erstellen lassen.

Der Preis hängt vom Ausweistyp ab. Den Verbrauchsausweis gibt es schon für 25 bis 100 Euro. Der Bedarfsausweis ist deutlich aufwendiger und daher teurer. Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern müssen ungefähr mit 300 bis 500 Euro rechnen. Je nach Aufwand kann es auch teurer werden.

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder



Steuermonitor

Das müssen Sie für einen Investitionsabzugsbetrag nachweisen


IGeLn - aber richtig

Neuer Ratgeber für Ärzte


Anzeige