Gericht muss geplanten Umsatz berücksichtigen

Verdienstausfall: Zahnarzt steht höhere Entschädigung zu

Kann ein Heilberufler nach einem Unfall nur noch eingeschränkt arbeiten, steht ihm dafür eine finanzielle Entschädigung zu. Für die Berechnung der Höhe ist es nicht entscheidend, ob es tatsächlich schon deutliche Umsatzeinbußen in seiner Praxis gegeben hat. Wichtiger ist die Prognose. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Urteil bestätigt.

In dem Fall ging es um einen Zahnarzt, der bei einem Verkehrsunfall eine Handverletzung erlitt. Er war zunächst eine Woche arbeitsunfähig. Wie sich zeigte, schränkten ihn die Folgen der am linken Handgelenk erlittenen Verletzung aber auch dauerhaft in seiner Arbeit ein.

Der Zahnarzt machte gegenüber dem Unfallgegner entsprechenden Schadenersatz geltend: Er verlangte nicht nur 8.000 Euro für die Woche in der er komplett arbeitsunfähig war, sondern auch noch 85.000 Euro Verdienstausfall wegen des dauerhaften Schadens. Die wollte der Verursacher bzw. dessen Versicherung aber nicht zahlen. Der Zahnarzt klagte.

Sowohl das Landgericht als auch das Oberlandesgericht Hamburg sprachen ihm nur einen Bruchteil der geforderten Summe zu. Als Begründung wurde aufgeführt, dass wohl nicht mit nennenswerten Umsatzeinbußen in seiner Praxis zu rechnen sei. Der bestellte Gutachter hatte die Einschränkung an der betroffenen Hand auf etwa fünf Prozent geschätzt, der Heilberufler konnte den angeblich bereits erlittenen Schaden zugleich nur lückenhaft belegen.

Der Bundesgerichtshof stellte sich jedoch auf die Seite des Mediziners: Es sei keinesfalls ungewöhnlich, das unfallbedingte Einnahmeausfälle bei einem Arzt erst nach mehreren Jahren deutlich zu Buche schlagen würden. Zwar muss sich der zu ersetzende Vermögensschaden sichtbar und konkret zeigen, damit es einen Anspruch auf Schadenersatz gibt. Dies kann dem Gericht zufolge aber auch dadurch geschehen, dass zu erwartende Gewinne nicht gemacht werden können.

Bei Ärzten und anderen Selbstständigen müsse daher nicht nur geprüft werden, wie die Auswirkungen auf die aktuellen Umsätze aussehen, sondern ganz besonders auch, wie sich das Unternehmen ohne den Unfall voraussichtlich entwickelt hätte. Im Falle des Zahnarztes waren hier durchaus Einbußen zu erwarten, da er bestimmte Behandlungen seit dem Unfall nicht mehr durchführen und Patienten an Kollegen verweisen musste. Deshalb und weil er für andere Behandlungen nun deutlich mehr Zeit brauche, müsse durchaus mit Patientenverlust und damit mit Umsatz- und Gewinneinbußen gerechnet werden.

Der Bundesgerichtshof verwies den Fall an das OLG Hamburg zur erneuten Verhandlung zurück. Das OLG muss die Höhe der Entschädigung nun neu berechnen (Az.: VI ZR 530/16).

Anzeige

Schlichtungsverfahren: Im Rückblick sieht alles anders aus

Schlichtungsverfahren können helfen, Streitigkeiten zwischen Arzt und Patient gemeinsam und gütlich zu lösen. Die Schlichtungsstelle soll hierbei in der Position eines neutralen Dritten auftreten, ... Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Versicherungen

Diese Lebensversicherer senken die Zinsen am stärksten


Kunde bekommt trotz Anzeigenpflichtverletzung Geld

Berufsunfähigkeit: Versicherung muss wegen Fehler zahlen


Lebensversicherungen

Steuerfalle Tarifanpassung: Laufzeit der Lebensversicherung beginnt neu


Wenn der Arzt mal weniger verdient

Krankentagegeld: Versicherer darf Höhe nicht kürzen


Ärzte und Pflegepersonal besonders gefährdet

Hepatitis als Berufskrankheit: Krankenschwester erhält Entschädigung


Anzeige