Frau am Infinitypool im Golserhof, Meran

Foto: Golserhof

Exklusive Auszeit im Südtiroler Golserhof

Idyllische Almen, urige Hütten, Kraftorte, rauschende Wasser und stille Seen: Der Golserhof****Superior liegt eingebettet in eine abwechslungsreiche Wanderregion oberhalb von Meran.

Mit 300 Sonnentagen im Jahr ist das Meraner Land gesegnet. 600 Kilometer Wanderwege begeistern Wanderer und Bergsportler, die hervorragend ausgebauten Radwege durch eine vielfältige Natur- und Kulturlandschaft auch Radfans.

Der Golserhof bietet aber auch Golfern eine unvergessliche Urlaubszeit. Denn ab sieben Tagen Aufenthalt gibt es eine Ermäßigung von 20 Prozent auf den bekannten Golfplätzen Passeier und Lana.

Suite mit Whirlpool im Golserhof, Meran

Der Golserhof ist ein Genuss- und Wellnessrefugium. Hier können Urlauber sich verwöhnen lassen. Foto: Tiberio Sorvillo/Golserhof

Und wer sich zwischendurch von den Aktivitäten erholen möchte, findet in dem vom Gastgeberpaar Hiltrud Gufler und Patrick Mair liebevoll geführten Luxushotel reichlich Gelegenheit. Sei es auf dem Rooftop des Golserhofs mit seinem unverbauten Weitblick über Weinberge und Obstgärten, im beheizten Panoramapool oder dem Indoor-Pool im exklusiven Ambiente.

Auch das Wellness-Angebot widmet sich dem ganzheitlichen Wohlgefühl mit heilsamen Bade- und Schönheitsritualen oder man genießt die Ruhe der Saunawelt. Abgerundet wird der Aufenthalt durch feinste Kulinarik, die das Küchenteam zaubert sowie edle Tropfen aus Südtirol und Italien.

Infos unter www.golserhof.it.

Wir verlosen 4 Übernachtungen für zwei Personen in einer Juniorsuite.

Weitere Artikel zum Thema:

Jetzt bewerben um Ernst Jung-Karriere-Förderpreis 2019

Medizin-Nachwuchsförderpreis in Höhe von 210.000 Euro ausgeschrieben


Behandlungsfehler

170.000 Euro Schmerzensgeld für vermeidbare Doppelamputation


Aktuelle Zahlen

Ärztedichte in Deutschland: 4,5 Ärztinnen und Ärzte für 1.000 Patienten


Umfrage

Institutionen: Wem vertrauen die Deutschen noch?


Stillende Ärztinnen

Vorsicht, Beschäftigungsverbot: Wie ein Praxisinhaber auf 200.000 Euro sitzen blieb