Abrechnung

Versicherungsstatus von Patienten klären

Legt ein Patient seine Versichertenkarte vor, darf der behandelnde Arzt davon ausgehen, dass Versicherungsschutz besteht. Liegt keine Karte vor, muss er den Status laut Bundessozialgericht schnell prüfen.

Kommt ein Patient als Notfall ohne Versichertenkarte in eine Praxis oder Klinik, sollten Ärzte möglichst rasch seinen Versicherungsstatus überprüfen. Ansonsten könnten Ansprüche gegen die Sozialhilfe verloren gehen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG Az.: B 8 SO 19/12 R) hervor.

Im vorliegenden Fall war ein Patient an einem Sonntag mit schweren Säure-Verletzungen in das Unfallkrankenhaus Hamburg-Boberg gekommen. Er gab an, bei der früheren See-Krankenkasse versichert zu sein. Er wurde operiert und weitere anderthalb Monate nachbehandelt. Doch die See-Krankenkasse übernahm die Kosten nicht, weil der Mann nicht mehr bei ihr versichert war. Der Patient hatte weder Einkommen noch Vermögen. Deshalb beantragte das Krankenhaus eine Kostenerstattung bei der Sozialhilfe und gab an, dass es sich um einen “Eilfall” gehandelt habe, bei dem das Krankenhaus als Nothelfer eingesprungen sei.

Klinik hätte Versicherungsstatus überprüfen müssen

Der Fall landete vor dem Hamburger Sozialgericht (LSG), das dem Krankenhaus 1.000 Euro für die Erst-Behandlung von Sonntag auf Montag zusprach. Am Montag hätte die Klinik den Versicherungsstatus des Mannes überprüfen müssen. Das Bundessozialgericht entschied, dass eine Kostenerstattung in solchen Fällen einen unabwendbaren Not- und Eilfall voraussetzt.

Wenn Patienten keine Versichertenkarte vorgelegen, müssen also Praxen oder Krankenhäuser die Versicherung überprüfen und danach gegebenenfalls die Sozialhilfe informieren. Legt ein Patient dagegen eine Karte vor, darf der Rechnungssteller davon ausgehen, dass ein Versicherungsschutz besteht – der nicht umgehend überprüft werden muss.

Das LSG muss nun prüfen, ob der Patient mit den Säure-Verletzungen eine Versichertenkarte vorlegte. Dann stünden der Klinik nach Berechnung des Gerichts weitere 38.000 Euro zu.

Anzeige

Praxistipp: Wie andere Gesundheitseinrichtungen es schaffen, ihre Terminausfälle um 58 % zu reduzieren!

Ein alltägliches Problem in Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen – Patienten erscheinen nicht zu Terminen oder kommen zu spät. Diese Handlungen bringen eine Reihe an unerwünschten Nebenwirkung... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Betäubungsmittel für Abhängige:

Arzt half abhängigem Patienten: Widerruf der Approbation wegen Unwürdigkeit





Urteil

Fehlerhafte Auskunft: Krankenversicherung haftet für Kostenzusage