Gesellschafter bleiben auf Gründungsverlusten sitzen

Steuerfalle: Vorsicht bei Praxisgründungen im Ausland

Es gibt nicht wenige Ärzte, die den Gedanken hegen, sich mit einer Praxis in einem finanziell attraktiven Drittstaat niederzulassen. Dieses Unterfangen ist aus steuerlicher Sicht nicht so einfach, wie Steuerberater Dennis Janz, Fachberater im ambulanten Gesundheitswesen (IHK), zeigt.

Deutschlands Ärzte genießen im Ausland einen hervorragenden Ruf. Zahlreiche „Medizintouristen“ lassen sich hier von ihnen behandeln. So mancher niedergelassene Arzt möchte stärker davon profitieren und denkt über eine (Zweit-)Praxis im Ausland nach. Allerdings kann sich das auch steuerlich als problematisch erweisen, wie ein Urteil des Bundesfinanzhofs zeigt ( Az. I R 56/12).

In dem verhandelten Fall hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass eine Partnerschaftsgesellschaft die Kosten für die Gründung der Praxis im Ausland nicht absetzen darf. Auch dann nicht, wenn das ursprüngliche Vorhaben letztendlich gescheitert ist.

Der Streitfall

Der Bundesfinanzhof nahm Stellung zu der Frage, ob der Betriebsausgabenabzug von Vorlauf- und Gründungskosten für eine letztendlich nicht errichtete Betriebsstätte (ärztliche Berufsausübungsgemeinschaft) in den Vereinigten Arabischen Emiraten, also im außereuropäischen Ausland, möglich sein kann.

Geklagt hatte eine ärztliche Gemeinschaftspraxis, die in Form einer Partnerschaftsgesellschaft (GbR) geführt wird. Deren Gesellschafter wollten in Dubai eine kardiologische Praxis eröffnen. Zu einem entsprechenden Kauf bzw. der Errichtung der Praxis ist es jedoch nie gekommen, jedenfalls nicht mit der ursprünglichen GbR. Tatsächlich wurde die später von einer anderen Gesellschaft errichtet, die einige der beteiligten Ärzte gründeten.

Zunächst verfolgten die Inhaber der Gemeinschaftspraxis aber ihren ursprünglichen Plan. In diesem Zusammenhang entstanden ihnen 2004 hohe Aufwendungen, insbesondere für Reisen nach Dubai und Beratungskosten.

Später zog einer der Gesellschafter seine Zustimmung zu dem Projekt allerdings zurück. Daraufhin gründeten die sechs anderen Gesellschafter der GbR ein weiteres Unternehmen. Im August 2005 enstand so eine Kommanditgesellschaft (KG) mit dem Zweck, ärztliche Tätigkeiten im Ausland auszuüben. Diese KG führte die Pläne zum Aufbau einer ärztlichen Praxis in Dubai weiter. Die Betriebseröffnung erfolgte dann im Jahre 2006.

Die GbR, die das Projekt ursprünglich angestoßen hatte, wollte die Vorlauf- und Gründungskosten als Betriebsausgabenabzug geltend machen. Das lehnte das Finanzamt bedauerlicherweise ab.

Als Begründung gab das Finanzamt an: Die Kosten seien im Zusammenhang mit der Errichtung einer festen Einrichtung (Betriebsstätte) in den Vereinigten Arabischen Emiraten entstanden. Im Hinblick auf das bestehende Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) würden sie nicht dem deutschen Besteuerungsrecht unterliegen. Somit könnten die Kosten auch nicht in Deutschland als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Der Bundesfinanzhof bestätigte die Auffassung des Finanzamts.

Die Aufwendungen (Reisekosten, Beratung, Maklerkosten usw.) waren auf die Errichtung einer festen Einrichtung der Klägerin in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgerichtet. Dass die Bemühungen final nicht erfolgreich waren, sondern durch eine andere Gesellschaft abgschlossen wurden, an der gar nicht mehr alle Gesellschafter der GbR beteiligt waren, ändert an den steuerlichen Folgen nichts.

Praxishinweis für den Arzt

Die Ausführungen bzw. die Urteilsgrundsätze gelten (vorläufig) nur in Bezug auf Drittstaaten. Bei vergeblichen Kosten im Zusammenhang mit Betriebsstätten innerhalb der EU ist dies anders, weil dann die Niederlassungsfreiheit zu beachten ist. Auf jeden Fall ist eine Praxisgründung im Ausland auch steuerlich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Ärzte mit entsprechenden Vorhaben sollten sich deshalb unbedingt von einem Steuerberater beraten lassen, bevor sie tätig werden.

 

The following two tabs change content below.

Dennis Janz

Dennis Janz

Dennis Janz, LL.M., Steuerberater, Steuerstrafverteidiger* und Fachberater im ambulanten Gesundheitswesen (IHK). Partner bei Radloff, Ploch & Partner mbB Steuerberater in Dortmund. Schwerpunktmäßig werden zum Rahmen der Digitalisierung neben den Berufen im Gesundheitswesen auch kleine- und mittelständische Unternehmen und Unternehmensgruppen sowie Privatpersonen beraten. (*zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht FernUniversität Hagen) dennis.janz@radloff-ploch.de

Anzeige

Mehr Freiraum für Patientengespräche

Abrechnungen, Patientendaten, Termine und Rezepte: Ärzte beschäftigen sich täglich bis zu drei Stunden mit der Dokumentation ihrer Arbeit, mit dem Ausfüllen von Formularen und anderen administrati... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Steuerzahler stimmen ab

Das kundenfreundlichste Finanzamt Deutschlands


Nachzahlung vom Finanzamt

Verzugszinsen vom Finanzamt


Steuertipp

Kosten für Kinderbetreuung absetzbar


Buchtipp der Woche

Fit fürs Finanzamt


Ärzte sollten Praxismitarbeiter sensibilisieren

Vorsicht vor gefälschten Rechnungen in der Praxis


Anzeige