Praxis-Fahrtenbuch

Fahrtenbuch: Vorsicht bei nachträglichen Änderungen!

Laut Finanzgericht Münster gilt Ihr Praxis-Fahrtenbuch nur, wenn nachträgliche Korrekturen an den für die Abgrenzung betriebliche/private Fahrten relevanten Daten ausgeschlossen sind.

Die Münsteraner Finanzrichter entschieden in einem Fall, in dem alle sowohl gewerblich wie auch privat genutzten Fahrzeuge einer Firma mit elektronischen Fahrdatenspeichern ausgestattet waren (FG Münster, Urteil vom 4. Februar 2010, Az. 5 K 5046/07). Automatisch zeichneten die Speicher für jede Fahrt Datum, Uhrzeit, Fahrdauer, Tachostand und gefahrene Kilometer auf. Jedoch mussten Ziel und Zweck der Fahrt manuell eingegeben werden. Die Daten im elektronischen Fahrdatenspeicher wurden dann mit einer speziellen Software auf einen Computer übertragen, der Fahrdatenspeicher anschließend automatisch gelöscht.

Am Computer konnten die automatisch erfassten Daten nachträglich zwar nicht mehr geändert werden, wohl aber Ziel und Zweck der Fahrt. Gerade diese Manipulationsmöglichkeit störte die mit der Betriebsprüfung befassten Finanzbeamten, die die so geführten elektronischen Fahrtenbücher deshalb auch nicht anerkannten. Stattdessen berechneten sie bei allen betroffenen Fahrzeugen den Anteil der privaten Fahrten nach der in der Regel viel ungünstigeren Ein-Prozent-Methode. Danach ist zur Abgeltung des privat genutzten Fahrzeuganteils pro Monat ein Prozent des PKW-Neuwerts zu versteuern.

Nachdem dies
der so düpierte Unternehmer nicht hinnehmen wollte, klagte er. Die Finanzrichter entschieden aber, dass die elektronischen Fahrtenbücher zu Recht beanstandet worden waren, da sie nachträgliche Manipulationen der Einträge zu Ziel und Zweck der Fahrten ermöglichten. Also habe der Unternehmer die Möglichkeit gehabt, justament jene Daten zu ändern, die für die Abgrenzung der betrieblichen von den privaten Fahrten so relevant sind.

Anzeige

Bernhard Roth: „Die PVS bedeutet für mich Zufriedenheit!“

Die Privatliquidation hält viele Herausforderungen für Ärzte bereit. Erfahren sie, warum der Facharzt Bernhard Roth sich für die PVS entschieden hat. Mehr
Author's imageDie PVS

Weitere Artikel zum Thema:


STEUERMONITOR

Bei betrieblichen Fahrten gilt die Ein-Prozent-Regelung nicht


Firmenfahrzeug

Angemessene Anschaffungskosten für einen Pkw


Bundesfinanzhof bestätigt

Praxiswagen: Entschädigung nach Unfall muss versteuert werden


ästhetische Behandlungen

Umsatzsteuer: Steuerfreiheit zahnärztlicher Heilbehandlung