Hier schaut der Fiskus genau hin

Freiberufliche Personengesellschaften: Vorsicht vor „gewerblicher Infektion“!

Freiberufliche Personengesellschaften müssen den Grundsatz beachten, dass alle Gesellschafter auch die notwendige Berufsqualifikation haben.

Angehörige der freien Berufe, wie Ärzte, Rechtsanwälte, Notare, Ingenieure oder Architekten, erzielen aus ihrer Berufstätigkeit grundsätzlich Einkünfte aus selbstständiger Arbeit und sind nicht gewerbesteuerpflichtig. Dies gilt grundsätzlich auch für Freiberufler-Personengesellschaften.

Haben aber nicht alle Gesellschafter die notwendige Berufsqualifikation, erzielt die Gesellschaft gewerbliche Einkünfte. Das hat der Bundesfinanzhof erneut bestätigt (Urteil vom 10.8.2010, Az. VIII R 44/07).

Beim Zusammenschluss von Gemeinschaften zur Berufsausübung muss dieser Grundsatz unbedingt beachtet werden. Auch bei einem späteren Wegfall der beruflichen Qualifikation eines Gesellschafters oder der Aufnahme einer, auch nur untergeordneten, gewerblichen Betätigung (z. B. Verkauf von Hilfsmitteln), droht eine gewerbliche “Infektion” der gesamten Gemeinschaft oder Gesellschaft.

Anzeige

Nachfrage nach telemedizinischen Anwendungen steigt

Patienten stehen Videosprechstunden positiv gegenüber. Jeder dritte Patient, so die Studie, würde die digitale Form der Sprechstunde nutzen wollen. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Praxis-Fahrtenbuch

Fahrtenbuch: Vorsicht bei nachträglichen Änderungen!


Fristen unbedingt beachten

Steuertermine 2018: Ein Überblick für Praxisinhaber


Private Praxiswagen-Nutzung

Hausbesuche & Co: Das gehört in ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch


URTEIL

Vorsicht vor der Scheinselbständigkeits-Falle!


Einkünfte der Praxis

Arzt mit eigener Praxis: Freiberufler oder Gewerbetreibender?