Gesundheit

Europa: Was psychische Erkrankungen kosten

Laut einer aktuellen OECD-Auswertung sollten die europäischen Länder mehr in die Förderung der psychischen Gesundheit und in frühzeitige Diagnosen und Behandlung von psychisch Erkrankten investieren. Abgesehen davon, dass Millionen Menschen besser geholfen werden könnte, würden sich laut der Berechnung die Wirtschaftsleistung und die Beschäftigungsquote erhöhen.

In allen EU-28-Ländern zusammen belaufen sich die Kosten für psychische Erkrankungen auf 600 Milliarden Euro oder mehr als 4 Prozent des gesamten Bruttoinlandsproduktes. Ein großer Teil der Kosten lassen sich auf eine niedrigere Beschäftigungsquote oder niedrigere Produktivität (1,6 Prozent) der Erkrankten zurückführen. 1,2 Prozent fließen in Ausgaben für Sozialversicherungsprogramme, weitere 1,3 Prozent sind direkte Ausgaben für das Gesundheitswesen.

Wie die Grafik von Statista zeigt, liegen die Kosten in Dänemark bei 5,4 Prozent des BIP. In Deutschland sind es 4,8 Prozent, die für direkte und indirekte Kosten durch psychische Erkrankungen aufgewendet werden, in Tschechien ist der Anteil mit 2,5 Prozent deutlich geringer.

Infografik: Was psychische Erkrankungen kosten | Statista Mehr Infografiken finden Sie hier

Anzeige

Telemedizin – Haftungsrisiko für Ärzte?

Telemedizinische Verfahren haben die ärztliche Versorgung im Gesundheitswesen verändert. Arzt und Patient müssen bei der Erbringung der medizinischen Leistung nicht mehr am selben Ort sein. Mehr
Author's imageSteven OhleProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Beste App in der Prävention gesucht

Barmer startet „Digital Health Wettbewerb“


Wieder paritätisch finanziert

Krankenkassen-Zusatzbeitrag soll 2019 stabil bleiben


Arglistige Täuschung

Klinikaufenthalt verschwiegen: Krankenversicherung darf kündigen


Digitalisierung im Gesundheitswesen

Techniker-Krankenkasse fordert Innovationsbudget


Urteil

Keine studentische Krankenversicherung für Doktoranden


Anzeige