Geschäftsklimaindex in Apotheken

„Wellenbrecher-Lockdown“ drückt Stimmung in Apotheken

Der sogenannte „Wellenbrecher-Lockdown“ stellt die Gesellschaft und besonders die Wirtschaft vor Herausforderungen. Das gilt auch für die Apotheken. Die Stimmung in deutschen Apotheken ist gedämpfter als in den Vormonaten.

Der von aposcope erhobene Apotheken Geschäftsklima Index (AGI) gibt um 8 Punkte nach und liegt mit –1,0 Punkten wieder im negativen Bereich: Die Geschäftserwartungen der Apotheken für die kommenden drei Monate haben sich – nach deutlich positiven Werten im September und Oktober – wieder deutlich eingetrübt.

Ein Drittel rechnet mit weiterer Verschlechterung der Lage

Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der befragten Apothekeninhaber rechnet in den nächsten drei Monaten mit einer Verschlechterung der Geschäftsentwicklung in der Apotheke, während nur 17 Prozent eine Verbesserung erwarten. Der Saldo der Geschäftserwartungen ist mit -19,6 Punkten deutlich negativ und hat verglichen mit dem Vormonat um 14,6 Punkte nachgegeben.

Als Geschäftshemmnisse betrachten die Teilnehmer vor allem die Corona-bedingten Einschränkungen, darunter Ausgangsbeschränkungen und Kontaktsperren (67 Prozent) sowie Sicherheitsmaßnahmen in der Apotheke (46 Prozent). Auch die Abwanderung von Kunden in den Versandhandel ist für einen Großteil der Befragten (77 Prozent) ein akutes Geschäftshemmnis. Zudem klagt aktuell fast die Hälfte der befragten Apotheken (43 Prozent) über zu große Lagerbestände. Trotz der vergleichsweise düsteren Aussichten und vollen Lagerbestände scheinen Kürzungen beim Personal jedoch kein Thema zu sein. So gehen mehr als drei Viertel (77 Prozent) von einer gleichbleibenden Beschäftigtenanzahl aus.

E-Rezept und Digitalisierung: Apotheken immer besser vorbereitet

Getrieben von der Corona-Pandemie und wohl auch durch die gesetzliche Verpflichtung für Apotheken zum digitalen Anschluss an das Gesundheitsnetz hat sich der E-Rezept Readiness Index (ERI) ebenfalls weiter gesteigert. Er liegt inzwischen bei 70 von 100 möglichen Punkten. Damit hat sich der Wert innerhalb eines halben Jahres fast verdoppelt (Juni 2020: 38 Punkte) und seit Jahresanfang beinahe verdreifacht (Februar 2020: 26 Punkte). Der ERI spiegelt anhand von bereits getroffenen Maßnahmen der befragten Inhaber*innen den Grad der Vorbereitung auf die Einführung des E-Rezepts wider. Das Digitale-Versorgungs-Gesetz hat die deutschen Apotheken verpflichtet, sich bis zum 30. September an das digitale Gesundheitsnetz anzuschließen.

In Hinblick auf das Thema Digitalisierung zeigt sich im vierten Quartal 2020 keine Veränderung zu den drei vorangegangenen Erhebungen. So liegt der Digitalisierungsindex, der den Digitalisierungsgrad von deutschen Apotheken widerspiegelt, im November weiter bei 51 von 100 Punkten. Auch wenn weiterhin nur rund drei von zehn Befragten die Digitalisierung als Chance betrachten, hat sich der Anteil der Apotheken mit einer eigenen Digitalisierungsstrategie im Vergleich zum letzten Quartal um mehr als zehn Prozentpunkte erhöht (Q4: 47 Prozent, Q3: 36 Prozent). Knapp die Hälfte der Inhaber*innen verfügt in der Apotheke inzwischen über qualifiziertes Personal, um die Digitalisierung weiter voranzutreiben (49 Prozent).

Hinweis zur Methodik

Für den „Apotheken Geschäftsklima Index“ (AGI) befragt aposcope monatlich mindestens 100 Apothekeninhaber*innen mithilfe eines Online-Fragebogens zur aktuellen konjunkturellen Lage ihrer Apotheke(n) sowie zu ihren Geschäftserwartungen für die nächsten drei Monate.

Anzeige

Wartezeit für Physiotherapie durch digitale Therapie überbrücken

In der Behandlung unspezifischer Schmerzen in Rücken, Knie oder Hüfte sowie bei Arthrose empfiehlt sich in vielen Fällen eine Physiotherapie. Die Wartezeit bis zum Beginn einer physiotherapeutische... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelle Analyse

Immer weniger Apotheken in Deutschland


Weitere Pleiten abwenden

AvP-Insolvenz: Kassen und Apothekerverband schützen Apotheken vor finanziellen Engpässen


Umfrage

Nach Durststrecke: Apotheken erwarten bessere Geschäftslage


Höhere Preise im Osten

Kaufpreise: Der Anteil der preiswerten Apotheken steigt


Herbst 2019

Medizinklimaindex: Stimmung der Ärzte in Deutschland weiterhin verhalten