Trotz Niedrigzinsen wird weiter gespart

Weltspartag 2016: So viel Geld haben die Deutschen auf der hohen Kante

Am heutigen Freitag, dem 28. Oktober, ist wieder Weltspartag und die Bundesbürger nehmen das Sparen trotz niedriger Zinsen weiterhin ernst. Wie eine aktuelle Statistik zeigt, haben die privaten Haushalte  deutlich mehr Finanzvermögen angehäuft als in der Vergangenheit. 

Die vielen schlechten Wirtschaftsnachrichten erwecken manchmal den Eindruck, die Bundesbürger würden alle am Hungertuch nagen. Das Gegenteil ist der Fall, wie die aktuelle Erhebung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zeigt: Das Gesamtvermögen der Bundesbürger, d.h. inklusive Immobilien- und Gebrauchsvermögen, lag demnach Ende 2015 bei 13.792 Milliarden Euro. Davon entfielen 5.485 Mrd. auf Geldvermögen, was ein Plus von 242 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

In Folge kräftiger Einkommenszuwächse und solider Sparbeträge haben die privaten Haushalte zuletzt deutlich mehr Finanzvermögen gebildet als in der Vergangenheit. 2015 wurden in der Summe 184,1 Milliarden Euro für die Geldvermögensbildung aufgebracht. Das waren 27 Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor. Den größten Zufluss verzeichneten dabei liquide Bankprodukte.Vor allem Sichteinlagen sind derzeit stark gefragt.Die Bundesbürger kauften im vergangenen Jahr Wertpapiere im Wert von 50,3 Mrd. Euro ein.

Der Anteil der für die Geldvermögensbildung aufgewendeten Summe am verfügbaren Einkommen stieg im vergangenen Jahr auf etwas mehr als 10 %. In den Jahren 2013 und 2014 hatte die Quote noch unter der 9-Prozent-Marke gelegen.

29,4 Mrd. Euro verwendeten die Sparer für die Bildung von Sachvermögen. Der Anteil der Sachvermögensbildung am verfügbaren Einkommen fiel 2015 damit trotz Immobilienboom leicht ab auf rund 1,6 %.

Das Versicherungssparen blieb in 2015 nahe seinen Vorjahresniveaus. Unter Berücksichtigung Sonstiger Forderungen, zu denen unter anderem verzinslich angesammelte Überschussanteile bei Versicherungen gehören, flossen Versicherungen im vergangenen Jahr 65,5 Mrd. Euro zu. In der Jahressumme lag das Versicherungssparen im ersten Quartal 2016 bei 62,6 Mrd. Euro.

Im ersten Quartal 2016 setzte sich der Trend zum Sparen fort: Die Sparquote, d. h. das Verhältnis von Erspartem und verfügbaren Einkommen, lag auch im ersten Halbjahr 2016 bei 9,7 % und damit auf dem gleichen Niveau wie 2015.

Auch die aktuelle Umfrage des BVR zum Sparverhalten der Bundesbürger bestätigt eine “robuste Spartätigkeit” der Bundesbürger. So bleibt die Sparlücke, d. h. das Verhältnis aus persönlichem Sparziel und Sparbetrag, in 2016 weitestgehend unverändert. Allerdings reizen die Bundesbürger ihre deutlich gestiegene Sparfähigkeit aktuell weniger stark aus. Mit 91 % liegt die Ausreizung der Sparfähigkeit aber weiterhin auf hohem Niveau.

 

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:


121. Deutscher Ärztetag 2018

Novellierung der GOÄ: SpiFA begrüßt Beschlüss des Deutschen Ärztetages


Deutschland träumt vom eigenen Vermögen

GfK-Studie: Alle wollen reich werden


Honorarumsätze leicht gestiegen

KBV veröffentlicht Honorarberichte für das erste Halbjahr 2016


Gfk-Umfrage

Gesundheit und finanzielle Sicherheit sind den Deutschen am wichtigsten