Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema

Wenn der Privatpatient nicht zahlt: Diese Verzugszinsen dürfen Ärzte berechnen

Viele Privatpatienten zu haben, ist für die Arztpraxis nicht nur ein Segen. Das gilt vor allem, wenn die Herrschaften es mit der Zahlungsmoral nicht so genau nehmen. Muss der Praxisinhaber Mahnungen verschicken, sollte er die Verzugszinsen nicht vergessen. Doch wie hoch dürfen diese eigentlich sein? Wir verraten es Ihnen.

Kunden, die ihre Rechnungen zu spät zahlen: Dieses Problem kennen auch Praxisinhaber. Vor allem in Arztpraxen mit einem hohen Anteil an Privatpatienten kann schon mal die eigene Liquidität unter der Nachlässigkeit der Patienten leiden.
Während mit der gesetzlichen Krankenkasse direkt abgerechnet wird, muss sich der Arzt bei privat Versicherten und Selbstzahlern darauf verlassen, dass diese rechtzeitig überweisen werden. So mancher Arzt wird da aber zum unfreiwilligem Kreditgeber bzw. steckt plötzlich selbst in den „roten Zahlen“. So werden ihm eigentlich ohne sein Zutun Zinsbelastungen auferlegt, die die oft geringen Erträge zusätzlich schmälern. Ihm entsteht also ein größerer Schaden als „nur“ der Fehlbetrag aus der offenen Rechnung. Das sollten Praxisinhaber im Blick behalten.

Den entstandenen Zinsschaden (Auswirkung) kann und sollte sich der Praxisinhaber von seinem Kunden (Verursacher) ersetzen lassen. Bernd Drumann, Geschäftsführer der Bremer Inkasso GmbH, beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema (Verzugs-) Zinsen.

Wann kann man Verzugszinsen verlangen?

„Eigentlich liegt die Antwort schon im Wort selbst. Der Kunde muss mit der Zahlung in Verzug sein. Ab diesem Tag, an dem er mit der Zahlung der Rechnung in Verzug gerät, kann man dann auch Verzugszinsen geltend machen sowie einen ggf. höheren (z. B. Zins-) Schaden. In Verzug kommt ein Kunde 1. mit Zugang einer Mahnung des Gläubigers, in der dieser ihn zur Zahlung der fälligen Forderung auffordert. 2. wenn ein Zahlungstermin überschritten wurde, der nach dem Kalender bestimmbar war (dieser muss allerdings zuvor vertraglich vereinbart worden sein; allein die einseitige Angabe eines solchen Termins auf der Rechnung reicht nicht aus) – Hier ist keine Mahnung nötig – oder 3. grundsätzlich 30 Tage nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung, jedenfalls bei Geschäften zwischen Unternehmern. Die 30-Tage-Frist gilt bei Geschäften mit Verbrauchern nur, wenn sich ein ausdrücklicher Hinweis auf der Rechnung befindet.“

Wie hoch dürfen Verzugszinsen angesetzt werden?

„Die Berechnung der Verzugszinsen ist klar geregelt: Die Grundlage für die Berechnung der Verzugszinsen ist der Basiszinssatz. Seit dem 1. Januar 2002 wird dieser von der Deutschen Bundesbank jeweils zum 1. Januar und zum 1. Juli eines Jahres neu berechnet und im Bundesanzeiger bekannt gegeben (§ 247 BGB). Seit 01.07.2016 beträgt der Basiszinssatz unverändert und vorerst bis zum 31.12.2017* -0,88*%.

Der regelmäßig für Verzugszinsen auf Geldforderungen anzusetzende Zinssatz beträgt fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz pro Jahr. (Das entspricht *4,12*% für den Geltungszeitraum 01.01.2017 – 31.12.2017.)

Einen höheren Zinssatz kann man bei Entgeltforderungen (also z. B. den Preis für Lieferungen oder sonstige Leistungen) aus Rechtsgeschäften zwischen Unternehmern (also ohne Verbraucherbeteiligung) ansetzen, nämlich neun Prozentpunkte über dem Basiszinssatz pro Jahr. (Für den Geltungszeitraum 01.01.2017 – 31.12.2017 also *8,12*%)“

Wie berechnet man die Zinsen richtig?

„Hier möchte ich im Vorfeld kurz etwas Grundsätzliches ansprechen: Die ab Fälligkeit einer Forderung anfallenden Zinsen bezeichnet man als Fälligkeitszinsen. Wenn nichts Abweichendes vereinbart wurde, können Kaufleute für Forderungen aus beidseitigen Handelsgeschäften solche Fälligkeitszinsen in Höhe von 5 % p. a. berechnen. Verzugszinsen, die zwischen Kaufleuten erfahrungsgemäß meist höher ausfallen (s. o.) und die auch von Verbrauchern geschuldet werden, können dagegen erst ab Zahlungsverzug geltend gemacht werden (s. o.).

Beispiel zur Berechnung von Verzugszinsen:

Die Rechnung beträgt 1.000,- €. Im Vertrag war ein Zahlungsziel von 14 Tagen vereinbart. Die Rechnung war damit am 12.04.2017. Da das nach dem Kalender bestimmbare Zahlungsziel vertraglich vereinbart war (s. o.), brauchte Dienstleister X den Rechnungsempfänger nicht zu mahnen, um diesen in Verzug zu setzen. Auf Grund der Feiertage in April und Mai wartete X noch bis zum 02.05.2017 auf einen Geldeingang. Da die offenen Forderung jedoch auch bis zu diesem Tage nicht beglichen wurde, schickte er Y eine Mahnung über den Rechnungsbetrag zzgl. der bis dahin angefallenen Verzugszinsen.

Die Verzugszinsen berechnete er nach einer Formel: K (1.000 €) x P (4,12) x T (20) : 100 (Prozentpunkte) : 360 (Tage pro Jahr/kaufmännisch) = Verzugszinsen, die Unternehmer X dem Kunden Y bisher berechnen darf. (K = 1.000,- € offene Hauptforderung, P = 5 Punkte [Y ist Verbraucher] über dem Basiszinssatz von – 0,88, also 4,12) und T = 20 Verzugstage, 13.04.2017 – 02.05.2017)* 1.000 × 4,12 × 20 : 100 : 360 = 2,28 € Verzugszinsen*. Es ist leichter, als es aussehen mag! Man kann durchaus auch einen der Zinsrechner aus dem Internet nutzen, dennoch sollte man selbst verstehen, was da wie berechnet wird und nicht blind vertrauen. Zu beachten ist: Ist ein abweichender Zinssatz vertraglich vereinbart worden, muss dieser selbstverständlich zur Anwendung kommen.“

Kann man einfach mehr verlangen, wenn die gesetzlich erlaubten Zinsen zu wenig erscheinen?

„Wenn man sich die Frage genau ansieht, hat man schon die Antwort: Etwas ist erlaubt und etwas anderes nicht. Berechnet man hier über den erlaubten Rahmen hinaus, droht schlimmstenfalls sogar eine Strafbarkeit wegen Betruges. Man kann die Frage anders formulieren: Gibt es eine Möglichkeit, mehr Zinsen zu verlangen, als mir das Gesetz an Verzugszinsen zuerkennt? Hier lautet die Antwort Ja und Nein. Man kann vom Schuldner grundsätzlich erst einmal keinen Zinseszins von Verzugszinsen verlangen. Es gibt tatsächlich Fälle, wo man eine höhere Verzinsung geltend machen kann, aber ‚einfach so‘ einen höheren Zinssatz zum Ansatz bringen, ohne eine Grundlage dafür nachweisen zu können, geht gar nicht!

FeedbackSenden
Anzeige

MRSA als Problem beim Wundmanagement – ein Haftungsrisiko?

Die Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämme (MRSA) gehören zu den häufigsten Infektionserregern im Krankenhaus. Das Satphylococcus aureus-Bakterium kommt üblicherweise bei rund 30 % a... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Ausschluss gerechtfertigt

Zu teuer – Krankenversicherung darf Arzt ablehnen


Nicht in Verzug geraten

Rechnung zu spät bezahlt? Das kann teuer werden


Krankenkasse muss nicht zahlen

Keine Vergütung, wenn Patientin die Aufnahme verweigert


Honorarausfallrisiko: Gefahr erkannt – Gefahr gebannt

Wenn Privatpatienten nicht bezahlen – und weiterbehandelt werden wollen


Honrarforderung nicht plausibel

Arzt muss Anwaltskosten des Patienten übernehmen


Anzeige
Drucken