Neue Offenheit in Gehaltsfragen

Lohntransparenzgesetz: Wer weiß, was ich verdiene

Für mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Arbeitnehmer in Deutschland wäre es okay, wenn ihre Kollegen wüssten, was sie verdienen. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Studie der Job-Seite Indeed, in dessen Auftrag das Marktforschungsunternehmen respondi 1.035 Menschen in Deutschland nach ihrem Verhältnis zu Gehaltsthemen fragte.

Besonders entspannt sind demnach junge Menschen zwischen 16 und 29 Jahren, bei denen sogar 86 Prozent damit einverstanden wären. Allerdings geben gerade einmal 29 Prozent der Befragten an, dass ihre Kollegen tatsächlich wissen, was sie verdienen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) sind konkret daran interessiert, immerhin 47 Prozent ist es egal, was ihre Kollegen in der Lohntüte haben. Das Thema Gehaltsvergleiche hatte erst kürzlich an Fahrt aufgenommen, da in Deutschland im Januar das Lohntransparenzgesetz in Kraft trat.

Mit der neuen gesetzlichen Regelung möchte die Bundesregierung unter anderem dazu beitragen, die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen zu verringern. Nur 31 Prozent der Befragten geben an, die neue Regelung zu kennen – immerhin 22 Prozent finden sie gut, neun Prozent sind inhaltlich nicht mit ihr einverstanden. 43 Prozent haben zwar davon gehört, wissen aber nicht, was sich dahinter verbirgt.

Infografik: Wer weiß, was ich verdiene | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Weitere Artikel zum Thema:

Urteil

Falscher Arzt: Klinik darf Honorare trotzdem behalten


Gesetzliche Rahmenbedingungen sind der Grund

Deutliche Preisunterschiede im Krankenhausbereich und bei Vertragsärzten


Nullrunde fällt aus, KBV trotzdem enttäuscht

2018: Honorare für niedergelassene Ärzte steigen - theoretisch


Grafik der Woche

Durchschnittliche Bruttojahresgehälter nach Studiengängen


Rückforderungen drohen

Honorare: Probleme beim Kassenwechsel vermeiden


Anzeige