Lernen Sie von den Bankstrategien der Industrie

Wie Ärzte den richtigen Finanzpartner auswählen und überzeugen

Selbstständige Mediziner können von der Industrie lernen. Zumindest bei der Verhandlung mit der Bank. Nicht nur für große sondern auch für kleine Praxen ist es meistens nämlich sinnvoll, einen zweiten Finanzpartner kritisch auszuwählen und ins Boot zu holen.

Je größer die Praxis und desto mehr Kunden, desto eher lohnt sich eine zweite Bank. Die Faustregel rät ab hunderttausend Euro Jahresumsatz zu mindestens zweien. Die Strategie dieser „Second Source“ gilt auch für Geld. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand: „Schwierige Zeiten der Hausbank fallen bei mehreren Kredit-Partnern weniger ins Gewicht. Anästhesisten & Co. werden unabhängiger“, weiß Carsten Daum, Diplom-Betriebswirt und Finanzberater bei Confina. Gerade wenn ein schneller Wechsel der Bank anstehe, berge ein zweiter Geldgeber weniger Risiko.

Das könne der Fall sein, wenn das Finanzinstitut die Strategie ändert und Andere bessere Angebote haben. Besonders aber, wenn die Hausbank schwere Zeiten durchlebt und die eigene wirtschaftliche Lage gleichzeitig schlecht ist, gestaltet sich der Wechsel einfacher. Ebenso steigen die Chancen bei mehreren Bankpartnern für beispielsweise eine Expansion, hohe Investitionssummen gewährt zu bekommen. Das Risiko für einen Kredit mit mehr als einer Million Euro ist oft für eine Hausbank zu hoch. Ein Bankenkonsortium, also der Zusammenschluss mehrerer Banken zwecks großen Kapitaleinsatzes, macht hingegen eine solche Schuld möglich.

Partner auswählen

Bevor die Suche nach der passenden Bank startet, sollte der Praxen-Inhaber überlegen, was genau benötigt wird. Sind beispielsweise viele Kunden bei einer bestimmten Hausbank, ist es für den Zahlungsverkehr angenehmer, den gleichen Anbieter zu wählen. Und obwohl Banken zurzeit sehr bereitwillig Kredite gewähren, sind sie nicht immer die erste Wahl. Oft finden sich bessere Partner, die auf ihre Gebiete spezialisiert sind. Beispielsweise bei Leasinggeräten oder Maschinen: Banken finanzieren lieber – daher besser bei der Leasinggesellschaft direkt anfragen.

Ähnlich ist es mit einem Förderkredit. Den bieten Banken und Sparkassen nur ungern an. Hier sollten Mediziner auf die landesweiten Förderbanken setzen. In Baden-Württemberg etwa die L-Bank, die Darlehen teilweise günstiger vergibt. Um einen Förderkredit zu bekommen gilt generell: Das Investitionsvorhaben muss mit dem Förderzweck übereinstimmen. Der ist meist Existenzgründung oder -festigung. Kai Sonntag, Sprecher der kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg dazu: „Die KV gibt Tipps zu Investitionen und klärt auf, was dabei zu berücksichtigen ist. Sie hilft auch, eine Rentabilitätsvorschau zu erstellen.“

FeedbackSenden
Anzeige

Honorararzttätigkeit und ihre Tücken

Die Tätigkeit als Honorararzt ist ein Trend, von dessen Flexibilität Auftraggeber und Arbeitnehmer profitieren. Allerdings gibt es bei der Vereinbarung einige kritische Punkte, die man genau prüfen... Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Bankverbindung

Bankberatung nach der Finanzkrise


Geldanlage

Banken müssen Provisionen offenlegen


Durcheinander auf dem Praxiskonto vermeiden

Geschäftskonto für die Arztpraxis, privates Girokonto für den Arzt


Anlageberatung

Schlechte Noten für die Banken


Banken & Co.

Den richtigen Finanzpartner finden


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken