Durchschnittseinkommen der Mediziner

Wie hoch ist das Gehalt eines angestellten Arztes?

Angestellte Ärzte führen das Ranking der Berufe mit den höchsten Gehältern an. Doch welcher Arzt verdient eigentlich wie viel? Ist die Festanstellung des Chirurgen im Krankenhaus wirklich attraktiver als die eigene Praxis des Radiologen, wenn es um das Einkommen geht? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Gehalt und Einkommen der Mediziner.

Wer den Beruf des Mediziners ergreift, gehört zu den Top-Verdieners: Wie eine Analyse von Statista zeigt, erhält nach geltenden Tarifbedingungen ein Assistenzarzt an einer Uniklinik 51.750 Euro jährlich als Einstiegsgehalt. Ein Facharzt kann an einer Uniklinik anfangs mit 68.300 Euro, ein Oberarzt mit durchschnittlich 85.550 Euro und ein leitender Oberarzt mit 100.635 Euro Gehalt rechnen.

Danach steigen die Jahresbezüge noch deutlich an. So liegen die durchschnittlichen Jahresgesamtbezüge eines Assistenzarztes in einem deutschen Krankenhaus bei 68.000 Euro, die eines Facharztes bei rund 84.000 Euro im Jahr. Der Oberarzt verdient etwa 114.000 Euro jährlich, der Ärztliche Direktor liegt im Schnitt bei 125.000 Euro. Bestverdiener in einer Klinik sind Chefärzte: sie verdienen im Durchschnitt 279.000 Euro pro Jahr.

Doch auch Geschäftsführer und Vorstände in Krankenhäusern können sich nicht beklagen: Ihr Job wird mit etwa 157.000 Euro pro Jahr vergütet. Kaufmännische Geschäftsführer und Direktoren in Krankenhäusern liegen mit 117.000 Euro Gehalt etwa auf dem Niveau eines Oberarztes.

Das verdienen Ärzte und Ärztinnen mit eigener Praxis

Angestellte Ärzte bzw. Ärztinnen sowie die kaufmännischen Mitarbeiter in Kliniken verdienen im Vergleich zu anderen Branchen also tatsächlich nicht schlecht. Wie sieht es aus, wenn der Arzt eine eigene Praxis hat? Ist das Einkommen da ähnlich hoch? Lohnt sich der Aufwand für den niedergelassenen Hausarzt oder Facharzt? Durchaus. Der Reinertrag pro Praxis lag laut Zi-Panel 2015 im Durchschnitt bei 161.000 Euro.

Den Reinertrag darf man aber nicht mit dem Gehalt eines Arztes in einer Klinik gleichsetzen. Davon gehen noch  Versicherungen etc. ab. Nach Abzug der weiteren Kosten bleibt dem Arzt oder der Ärztin mit eigener Praxis im Durchschnitt ein Nettoeinkommen von 80.295 Euro. Dies entspricht einem Monatseinkommen von 6.691 Euro oder einem Nettostundensatz von 35 Euro. Niedergelassene Ärzte und Fachärzte tragen im Gegensatz zu Angestellten das unternehmerische Risiko, verdienen aber deutlich weniger als ein Oberarzt im Krankenhaus.

Es handelt sich außerdem um einen Durchschnittswert. Das bedeutet, dass nicht alle niedergelassenen Ärzte diese Werte erreichen. Das Einkommen unterliegt je nach Fachrichtung und Region tatsächlich großen Schwankungen.

Einzelpraxen kamen im Jahr 2015 auf einen durchschnittlichen Gesamtumsatz in Höhe von 276.400 Euro, während Gemeinschaftspraxen bei 378.400  Euro lagen. Der Gesamtumsatz aller Praxen stieg im Jahr 2015 im Vergleich zu 2014 um 2,4 Prozent, seit 2012 um 10,2 Prozent. Gleichzeitig stiegen die Gesamtaufwendungen seit 2014 um 2,8 Prozent und im Rückblick auf 2012 insgesamt um 9 Prozent.

Diese Kosten haben Arztpraxen zu stemmen

Die Personalkosten haben prozentual mit am stärksten zugelegt. Von 2012 bis 2015 stiegen die Ausgaben für Personal um 18,1 Prozent. Dies entspricht 12.000 Euro je Praxisinhaber und ist der in Euro bemessen größte Posten der Mehrausgaben.

Bei der Investition in neue Geräte sind die Praxisinhaber eher zurückhaltend. Die Werte für Abschreibungen sanken im Jahr 2015 im Verhältnis zu 2014 um -5,9 Prozent. Mit Blick auf das Jahr 2012 sanken die Abschreibungen insgesamt um -14,4 Prozent. Dies lässt vermuten, dass die Neuanschaffung von Geräten eher vermieden wird.

Die Aufwendungen für Leasing und Mieten waren im Verhältnis zum Jahr 2014 ebenso mit -3,6 Prozent rückläufig. Zieht man den Vergleich zum Jahr 2012, kam es zu einem Rückgang der Aufwendungen um -4,6 Prozent. Dazu passt, dass mehr in Wartung und Instandhaltung investiert wird. Hier kam es im Jahr 2015 zu einem Ausgabenplus von 3,4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2014, fasst man den Zeitraum bis 2012, wurde sogar 19,5 Prozent mehr darin investiert.

GKV-Umsatz wird immer wichtiger

Die Bedeutung des GKV-Umsatzes für die wirtschaftliche Lage wird immer wichtiger. Lag der Anteil des GKV-Umsatzes im Jahr 2012 noch bei 73,5 Prozent, betrug er 2015 laut Zi 74,9 Prozent. Hierbei werden als GKV-Umsatz sowohl über KVen abgerechnete kollektiv- als auch selektivvertragliche Leistungen angesehen.

Was Heilberufler künftig verdienen möchten

Die ApoBank hat vor kurzem rund 400 Ärzte danach gefragt, was sie in Zukunft verdienen möchten bzw. welches Gehalt sie für ihren Job für angemessen halten. Nach dem dazugehörigen Brutto-Jahreslohn im Jahr 2030 fgefragt, antworteten 23% der befragten Allgemeinmediziner: „über 200.000 Euro“. Im Durchschnitt sehen sich allerdings nur 11% der Heilberufler 2030 in dieser Verdienstklasse. Bei Humanmedizinern waren es 15%. Deutlich mehr von ihnen, nämlich 20%, betrachtet einen Brutto-Jahreslohn von 81.000 bis 100.000 Euro für richtig. Bei Fachärzten sind es sogar 29%, die dieses Verdienstvolumen für angemessen halten. Quellen: Statista/ApoBank/Zi-Panel

Mehr zum Thema:

Fachrichtung: Welche Ärzte mit eigener Praxis am meisten verdienen

So viel Geld brauchen Ärzte für die eigene Praxis

Wissen für Angeber: Pharmaindustrie in Zahlen

 

Praxistipp: Sind Sie Arzt, Apotheker oder Medizinstudent und möchten regelmäßig über Finanzthemen für Heilberufler informiert werden? Und jeden Monat die Chance auf den Gewinn eines Kurzurlaubs erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an: www.arzt-wirtschaft.de/newsletter/ 

Anzeige

CGM ermöglicht TI-Anbindung ohne Aufpreis

Bereits 30.000 Ärzte und Zahnärzte ließen ihre Praxis durch CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) kostenneutral an die Telematikinfrastruktur (TI) anbinden. Sowohl Basisausstattung als auch die l... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

In welchem Alter verdient man am besten?


KV muss vorwarnen

Ohne Fortbildungsnachweise drohen Honorarkürzungen


Medizinklimaindex

Wirtschaftliche Entwicklung: Gedämpfter Optimismus bei niedergelassenen Ärzten


Zoff um Gebühren

Häufiger Streit: PKV kürzt Honorare


Kein Unterlassungsanspruch

Arzt muss Online-Kritik an Behandlungskosten hinnehmen


Anzeige