Versicherungsvertragsgesetz

Wie komme ich aus dem Vertrag?

Das Versicherungsvertragsgesetz von 2009 macht’s möglich: Policen kündigen und die Gesellschaft wechseln ist seit diesem Jahr viel einfacher. Doch der Policeausstieg kann auch Probleme bringen.

Seit 2009 sind die Kündigungsmöglichkeiten bei Versicherungspolicen erheblich verbessert. Alle neuen Verträge, die wenigstens drei Jahre laufen, können nun bereits zum Ende des dritten Versicherungsjahres und danach jährlich gekündigt werden. Und bei Beitragserhöhungen können nun auch Altverträge storniert werden. Will der Ver- sicherer Prämien aufstocken, muss er dies dem Kunden spätestens einen Monat vorher mitteilen und explizit auf die Kündigungsmöglichkeit hinweisen.

Früher mussten die Unternehmen ihre kompletten Versicherungs-Unterlagen den Kunden erst mit der Police aushändigen. Jetzt muss dies schon bei Vertragsabgeschluss erfolgen. Will sich ein Kunde die Sache noch mal überlegen, hat er zwei Wochen Zeit zu widerrufen – bei Lebensversicherungen sogar 30 Tage. Die Frist beginnt, sobald Police und Bedingungen vorliegen.

Lebensversicherungen lassen sich jederzeit kündigen. Gerade jetzt in der Finanzkrise wäre das aber unüberlegt. Besser beitragsfrei stellen oder verkaufen. Vorsicht auch bei PKV-Kündigungen. Ein Wechsel lohnt ohnehin nur für Versicherte bis maximal 45 Jahre. Der Wechsel in den Basistarif eines Konkurrenten ist für den Arzt keine Option!

Generell: Schnell gekündigt, aber nicht schnell wieder neu versichert. Gerade in der Arzthaftpflichtversicherung ist vorschnelles Kündigen gefährlich. Die neue Gesellschaft erkundigt sich beim alten Unternehmen nach dem Schadenverlauf. Wer da als „schadenträchtig“ eingestuft ist, kann aber auch ohne Kündigung schnell auf der Straße stehen. Stichwort Bestandssanierung. Das kann auch Kunden von Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen, selbst Arztpraxen, passieren. Und für Elementarschäden lehnen die meisten Versicherungen eine Deckung ab, wenn in den letzten zehn Jahren solche Schadenereignisse aufgetreten sind.

Anzeige

Cyberattacke kann Arzt die Reputation kosten

Wenn Praxen zur Zielscheibe von Hacker-Angriffen werden, stehen Geld, Zeit und Patientendaten auf dem Spiel. Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Berufsunfähigkeit

Spezielle Versicherung für Ärzte


Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


Urteil

Versicherung haftet für Kostenzusage


Mehr Privatpatienten?

Vorschlag: PKV offen für alle


Anzeige