Pro & Contra

Gold kaufen oder nicht? Das Pro und Contra der Anlage-Experten

Am Gold scheiden sich derzeit die Geister. Kaufen oder nicht? Zwei Vermögensverwalter – zwei Meinungen.

Pro

Manfred Rath, Portfoliomanager bei der KSW Vermögensverwaltung AG in Nürnberg: Natürlich steht der Goldpreis in fünf oder zehn Jahren höher als jetzt, denn die Verschuldungsorgie geht graduell weiter und die Welt wird geopolitisch nicht sicherer. Dafür spricht auch, dass das Vertrauen in Papiergeld in diesem monetär großzügigen Umfeld weiterhin schwinden wird. Die Inflationierung des Geldes kennt keine Grenzen. Es ist kaum vorstellbar, dass dieser Weg irgendwann wieder in eine andere Richtung führt. Ein klarer Beweis ist der Schwenk der US-Notenbank in diesen Tagen, ähnliche Aussagen gibt es bei der EZB.

Gegenargumente fallen mir kaum ein. Entweder es gibt sensationelle Goldfunde, die den Wert infrage stellen, oder Gold kann synthetisch hergestellt werden (das haben schon die Alchemisten im Mittelalter versucht und sind gescheitert) oder der Goldpreis wird durch entsprechende politische Interessen manipuliert. Das sind kaum greifbare oder dauerhaft glaubhafte Argumente für fallende Preise.

Abhängig von sonstigen Sachwertanteilen ist eine Beimischung im Depot von fünf bis zehn Prozent durchaus ratsam. Bedingt durch die niedrigen Zinsen ist ein wenig mehr denkbar, wenn es die Vermögensstruktur hergibt, da ja nicht auf Zinserträge verzichtet werden muss.

Contra

Peter Ulrich Seemann, Inhaber der Peter Ulrich Seemann Vermögensverwaltung GmbH in Schwäbisch Gmünd:  Es gibt im Grunde keinen Anhaltspunkt dafür, weshalb Gold in den nächsten fünf oder zehn Jahren steigen sollte. Ein Blick auf die Goldpreisentwicklung in der Vergangenheit mit einem Vergleich lohnt sich! Betrachtet man den Goldpreis in den letzten knapp 25 Jahren, so hat sich Gold um etwa 250 Prozent verteuert, während der Deutsche Aktienindex trotz aller Schwankungen und Finanzkrise um 430 Prozent gestiegen ist. Bezogen auf die letzten zehn Jahre zeigt der Vergleich: Gold + 42 Prozent; Dax: + 157 Prozent. Mit anderen Worten: Aktien als Sachwertanlagen haben sich trotz mancher größerer und einiger kleinerer Krisen deutlich besser entwickelt!

Einzig während der Hochzeit der Finanzkrise fiel der DAX um insgesamt 31 Prozent, während der Goldpreis um 93 Prozent anstieg. Das ist vielen in Erinnerung: Gold als Fluchtanlage zur Werterhaltung des Vermögens! Doch wer hat diese Krise vorhergesehen, dann Gold gekauft und diesen Vermögenswert konsequent bis zum Höchstpreis gehalten, um diesen Effekt mitzunehmen?

Es spricht also nichts für einen ansteigenden Goldpreis, es sei denn eine Spekulation auf Gold oder eine ernst zu nehmende Krise unter der die Volkswirtschaften dieser Welt leiden werden. Gold kann als Risikopuffer einen Gegenpol zu Kapitalverlusten bilden. In normalen Zeiten muss der Goldanteil am Vermögen aber nicht mehr als fünf bis sieben Prozent betragen.

Anzeige

Genaue Arbeitszeiterfassung ohne Mehraufwand

Eine detaillierte Arbeitszeiterfassung ist fair und bringt Klarheit über geleistete Arbeitsstunden für Arzt und Personal. Darüber hinaus ist sie für Praxen, in denen Minijobber oder Praktikanten b... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

2017, das Boom-Jahr für Kryptocoins


Die Mischung macht's

Bei Geldanlage nicht einseitig auf Gold setzen


Gerichtsurteil

Bausparkasse hat kein Kündigungsrecht nach 15 Jahren


Keine großen Überraschungen

Banksparplan: Geld sicher anlegen


Grafik der Woche

Die DAX-Unternehmen mit der höchsten zu erwartenden Dividende


Anzeige