Aktuelle Umfrage

Wirtschaftliche Situation der Arztpraxen hat sich verschlechtert

Bei 45 Prozent der Haus- und Fachärzte hat sich die wirtschaftliche Situation in den vergangenen fünf Jahren verschlechtert, nur knapp ein Drittel verzeichnete in diesem Zeitraum eine positive Entwicklung. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Ärzten im gesamten Bundesgebiet.

50 Stunden arbeiten niedergelassene Haus- und Fachärzte im Schnitt pro Woche, um ihr wirtschaftliches Überleben zu sichern. Jeder vierte Arzt ist sogar über 60 Stunden pro Woche in seiner Praxis präsent. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Ärztenachrichtendienstes (änd), an der mehr als 1.100 niedergelassene Haus- und Fachärzte teilgenommen haben.

Insgesamt zeigt sich bei der wirtschaftlichen Entwicklung in den Arztpraxen ein eher ein düsteres Bild: Fast jeder zweite Arzt (45 Prozent) sprach von einer Verschlechterung der Situation in den letzten fünf Jahren. Nur 24 Prozent berichteten von einem unveränderten Status quo, 32 Prozent registrieren nach eigenen Angaben dagegen eine Verbesserung.

Die meisten Ärzte achten darauf, dass ihre Mitarbeiter nicht unter der angespannten Finanzsituation leiden müssen: 82 Prozent der Ärzte zahlen Gehälter nach Tarifvorgaben – oder sogar noch etwas mehr. 63 Prozent der Befragten zahlen eigenen Angaben zufolge auch noch Weihnachts- und/oder Urlaubsgeld an die Mitarbeiter. Nur 18 Prozent gaben ein, aufgrund ihrer finanziellen Lage inzwischen nur noch untertarifliche Gehälter zahlen zu können.

Gespart wird meistens aber an anderer Stelle, nämlich bei den Investitionen. Nur jeder dritte Arzt (33 Prozent) erklärte, dass er regelmäßig Geld für neue Geräte oder Einrichtungsgegenstände aufbringen kann. 55 Prozent der Ärzte können dagegen nur unter großen Anstrengungen noch das Nötigste ersetzen und zusätzliche 12 Prozent müssen darauf hoffen, dass in der Praxis kein größeres Gerät den Dienst quittiert – da keine Rücklagen für solche Fälle verfügbar seien.

Die meisten Ärzte berichten von einer hohen Arbeitsbelastung bei einer unsicheren Finanzlage. Die Antworten nach der persönlichen Zufriedenheit fallen dementsprechend aus: Lediglich 24 Prozent der Niedergelassenen sind mit der wirtschaftlichen Lage ihrer Praxis im Moment zufrieden. 46 Prozent erwarten für die nächsten fünf Jahre eine weitere spürbare Verschlechterung, 44 Prozent gehen von einem unveränderten Stand aus. Lediglich 10 Prozent erwarten bessere Zeiten.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Mehr Geld und mehr Sprechstunden

Spahn: Mehr Geld für kurzfristige Sprechstunden-Termine?


Grafik der Woche

Durchschnittliche Bruttojahresgehälter nach Studiengängen


Beruf & Karriere

Jahres-Bruttogehalt: Wer verdient was?


Grafik der Woche

Beruf und Karriere: Hauptsache, die Bezahlung stimmt


Grafik der Woche

Gehalt: Diese Unternehmen zahlen am besten