Wohnort des Patienten

Wo Ärzte im Streitfall Ihr Honorar einklagen müssen

Ärzte müssen Honorarforderungen bei privatärztlichen Leistungen immer am Wohnort des Patienten einklagen. In einer Entscheidung bestätigte das das Landgericht Mannheim (Az.: 1 S 142/08).

Im konkreten Fall klagte ein Arzt an seinem Praxissitz in Mannheim vor dem dortigen Landgericht. Dieses hielt sich jedoch für nicht zuständig. Der klagende Arzt vertrat die Meinung, dass sein Praxissitz auch der Ort der vertragscharakteristischen Leistung gewesen und damit als einheitlicher Erfüllungsort im Sinn der Paragrafen 29 der Zivilprozessordnung (ZPO) und 269 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) zu sehen sei. Das Landgericht war anderer Meinung. Es lehnte das Verfahren ab, da seiner Meinung nach beim ärztlichen Behandlungsvertrag die Hauptleistungen nicht gleich an Ort und Stelle erfüllt würden. Zwar werde der Patient in der Praxis behandelt, zahle seine Rechnung in der Regel aber nicht vor Ort, sondern bargeldlos vom Wohnsitz aus. Deshalb müsse der Wohnsitz des Patienten auch als Gerichtsort gelten.

Praxis-Tipp

Klagen Sie offene Honorarforderungen immer am Wohnort des Patienten ein. So vermeiden Sie an andere Gerichte verwiesen zu werden und beschleunigen das Verfahren. Noch ein Tipp: Gegen private Krankenversicherungsgesellschaften können Sie Klagen auch außerhalb des Hauptsitzes einreichen. Krankenversicherungen dürfen auch an Orten verklagt werden, an denen sie eine Niederlassung halten.

FeedbackSenden
Anzeige

Telematikinfrastruktur: Die Installation

Um Arztpraxen schnell und sicher an die TI anzubinden und im Nachgang einen reibungslosen Praxisablauf zu gewährleisten, müssen TI-Komponenten und Arztinformationssystem wie Zahnräder ineinandergre... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Thüringen

Ärzte bekommen 2014 mehr Honorar


IGeLn - aber richtig

Neuer Ratgeber für Ärzte


Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Praxiskosten

Ärzte müssen nicht an GEMA zahlen


Pflichtbeiträge

Auch Ärzte mit administrativer Tätigkeit müssen Kammerbeiträge zahlen


Anzeige
Drucken