Aktuelle Analyse

Zahl des Monats: 142.482.252 Generika für unter 3 Euro

142.482.252 generische Arzneimittelpackungen wurden seit Beginn des Jahres von den Herstellern zu je einem offiziellen Listenpreis von unter 3 Euro für die Versorgung in Deutschland zur Verfügung gestellt – davon belaufen sich 14 % sogar auf unter 1 Euro.

Generische Arzneimittel bleiben bei der Behandlung von Volkskrankheiten weiterhin sehr wichtig: 78 % der Versorgung werden mit nur 9,2 % des Ausgabenanteils der gesetzlichen Krankenkassen geleistet. Knapp 8.000 generische Arzneimittel werden aktuell für unter 3 Euro gelistet. Das berichtet Pro Generika e.V. unter Berufung auf eine aktuelle Auswertung.

Auf dem Weg vom Hersteller zum Patienten bezahlt die Krankenkasse allerdings noch weitere Aufschläge für Großhandel, Apotheke und MwSt. Ein Arzneimittel, das vom Hersteller für 1 Euro abgegeben wird, kostet die Krankenkasse somit 11,25 Euro.

Weitere Ergebnisse:

– Seit Beginn des Jahres standen über 9 Millionen Packungen mit generischen Antibiotika unter 3 Euro Patienten zur Behandlung ihrer Erkrankungen zur Verfügung.

– Knapp 20 Millionen Arzneimittelpackungen waren in 2017 zu einem offiziellen Listenpreis von unter 1 Euro gelistet – darunter lebenswichtige Medikamente wie Antidiabetika, Schilddrüsenmedikamente, Krebsmedikamente und Parkinsonmittel.

– Die Arzneimittelpreise werden durch zusätzliche Pflichtabschläge und Rabatte für Krankenkassen weiter gesenkt. Eine durchschnittliche Tagestherapie mit Generika kostet rund 6 Cent.

Anzeige

Erster eHealth-Konnektor erhält Zulassung für den Einsatz in der Telematikinfrastruktur

CompuGroup Medical erhält mit KoCoBox MED+ die Zulassung der gematik für den Einsatz eines eHealth-Konnektors in der Telematikinfrastruktur. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Streit um Kostenübernahme

Krankenkasse muss nicht jede Therapie bezahlen



Gut geschützt in die Ferien

Wann die private Krankenversicherung im Ausland greift



Beste App in der Prävention gesucht

Barmer startet „Digital Health Wettbewerb“