Ergebnisse aus einem europäischen Ländervergleich

Zahnärztliche und zahntechnische Vergütung beim Zahnersatz

Zahnersatz ist in Deutschland besonders teuer – mit diesem Vorurteil haben viele Zahnärzte zu kämpfen. Tatsächlich liegt Deutschland hier im Mittelfeld, bei einigen unserer Nachbarn muss man deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Vergleicht man die deutschen Preise für Zahnersatz mit denen europäischer Nachbarländer, so zeigen sich erhebliche Preisunterschiede zwischen den einzelnen Ländern. Dies verdeutlicht die vorliegende empirische Studie anhand von fünf zahnmedizinischen Behandlungsanlässen. Die Ergebnisse wurdenvom Institut der Deutschen Zahnärzte veröffentlicht (IDZ). Die Analyse legt besonderes Augenmerk auf den Aspekt der Aufteilung des Gesamtpreises in einen zahnärztlichen und einen zahntechnischen Preisanteil.

Preise für zahnprothetische Versorgungsformen

Bei den ausgewählten Behandlungsanlässen handelt es sich um gängige zahnprothetische Versorgungsformen. Diese stehen repräsentativ für das gesamte zahnprothetische Versorgungsspektrum. Die Analyse geht von fest definierten zahnmedizinischen Behandlungsanlässen aus. Sie entspricht somit einer „krankheitsbezogenen Preismessung“ wie sie in der gesundheitsökonomischen Literatur empfohlen wird. Dem Vergleich liegen detaillierte Preisangaben aus den fünf europäischen Ländern Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und Ungarn zugrunde. Um die ermittelten Preise währungsübergreifend miteinander vergleichen zu können, wird im Rahmen der Analyse die Methodik der Kaufkraftparitäten verwendet.

Deutschland im Mittelfeld

Im Ergebnis wird deutlich, dass Deutschland bezüglich des Preisniveaus von zahnprothetischen Leistungen einen mittleren Rang einnimmt. Beim zahnärztlichen Honorar liegen die ermittelten Preise in der Schweiz, in Dänemark sowie den Niederlanden zum Teil deutlich über den deutschen Preisen.

Laborkosten überdurchschnittlich hoch

Bei der Vergütung der zahntechnischen Leistungen (Material- und Laborkosten) liegen hingegen lediglich die schweizerischen Preise höher, während in den anderen Vergleichsländern zum Teil deutlich niedrigere Preisniveaus als in Deutschland ermittelt wurden. Auffällig ist, dass der durchschnittliche Anteil der Material- und Laborkosten am Gesamtpreis in Deutschland mit 61,3 Prozent mehr als zehn Prozentpunkte über dem durchschnittlichen Anteilswert der europäischen Nachbarn liegt (50,7 Prozent).

Anzeige

Gefährliche Cyberschäden in Arztpraxen

Die wachsende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt auch Arztpraxen heute vor neue Herausforderungen. Neben vielen neuen Möglichkeiten, die die Digitalisierung bietet, müssen sich Arztpraxen auch m... Mehr
Author's imageSteven OhleProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Bundeszahnärztekammer und Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte erbitten Hilfe

Spendenaufruf für Haiti


Nur direkte Folgekosten sind abgesichert

Unfallversicherung muss kosmetische Zahnbehandlung nicht bezahlen


Krebsregister

Vergütung für Meldungen festgelegt


Mediziner wollte sich um Pflichtteil drücken

Zahnarzt bietet Sohn Sportwagen statt Erbe an


Neue Gesetzesregeln

Mehr Spielraum für die Vergütung


Anzeige