Fehlerhafte Abrechnung

Das können Sie tun, wenn Sie zuviel Geld überwiesen haben

Ein verrutschtes Komma, ein Zahlendreher, ein Computerabsturz: Gründe für Fehler bei Überweisungen gibt es etliche. Wie Sie Ihr Geld zurückbekommen, wenn sie Mitarbeitern oder Dienstleistern zu viel Gehalt überwiesen haben, erfahren Sie hier.

Ein Zahlendreher oder ein Fehler in der IT und schon ist es passiert: Sie haben einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin zuviel Geld überwiesen oder die Handwerker-Rechnung deutlich überbezahlt. Sie haben allerdings noch Chancen, das Extra-Geld zurückzubekommen.

Auf jeden Fall sollten Sie Ihre Überweisungen regelmäßig kontrollieren. Denn die Empfänger sind keinesfalls verpflichtet, Sie auf einen Irrtum aufmerksam zu machen. Natürlich wäre es eine nette Geste, den Fehler zu melden und der weiteren vertrauensvollen Zusammenarbeit sicherlich förderlich. Aber eine Pflicht dazu besteht nicht. Was der Empfänger allerdings nicht tun darf: Er darf das zuviel gezahlte Geld nicht einfach auf ein anderes Konto verschieben und verschwinden lassen. Das gilt vor allem für größere Beträge. Fällt die Überzahlung drei Jahre lang nicht auf, gilt der Vorgang als verjährt.

Geld ist vielleicht schon weg

Handelt es sich um eine kleinere Summe, die nicht weiter auffällt, ist das Geld unter Umständen komplett weg. Kann der Mitarbeiter nachweisen, dass das Geld weg ist und er die Ausgaben nicht getätigt hätte, wenn ihm der Irrtum aufgefallen wäre, hat der Chef bzw. der Vertragspartner meist Pech gehabt.

Viele Banken bieten einen sogenannten Rückholservice an, mit dem eine Buchung zurückgenommen werden kann. Das ist meist aber nur innerhalb von wenigen Stunden möglich. Als Arbeitgeber haben Ärzte die Möglichkeit, sich vertraglich vor Überzahlung zu schützen: Mit einer entsprechenden Klausel kann man Mitarbeiter dazu verpflichten, zuviel gezahlte Beiträge zu erstatten.

Notfalls muss man klagen

Wurde das Geld an einen Dienstleister überwiesen, der den zuviel gezahlten Betrag nicht erstatten will, bleibt dem Überweiser nur noch der Rechtsweg. Die Chancen, das Geld auf diesem Weg zurückzuholen, sind in der Regel sehr gut.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

Die Pkw-Maut auf europäischen Straßen


Nur noch Vertrag mit Dienstleister notwendig

Privatärztliche Verrechnungsstelle: Einwilligung nicht mehr erforderlich



KBV erwirkt Übergangslösung

TI-Finanzierung: Erstattung der Kosten für Ermächtigte geregelt


Materialeinkauf ist die Sparquelle Nr. 1

Praxiskosten senken: Hier können Ärzte noch Geld sparen