Umfrage

Jeder vierte Deutsche würde AstraZeneca-Corona-Impfstoff nicht annehmen

Der AstraZeneca-Corona-Impfstoff soll nach einem Beschluss der Gesundheitsminister nur noch bei Personen über 60 Jahren eingesetzt werden. Jüngere Menschen können sich nach Rücksprache mit dem impfenden Arzt ebenfalls dafür entscheiden. Ob das viele tun werden, darf bezweifelt werden. Das Misstrauen gegenüber dem Produkt ist in Deutschland vergleichsweise groß.

Nach den teils tödlichen Thrombose-Fällen nach Impfungen mit dem AstraZeneca-Corona-Impfstoff soll das Vakzin nur noch bei über 60jährigen Menschen eingesetzt werden. Es ist allerdings davon auszugehen, dass zahlreiche Patienten in dieser Altersgruppe den Impfstoff verweigern werden: Der Vertrauensverlust ist zu groß.

AstraZeneca hat ein massives Imageproblem – und zwar nicht erst seit der geänderten Impfempfehlung, wie eine Umfrage zeigt. Von Ende Februar bis Anfang März hat YouGov Menschen in fünf europäischen Ländern und den USA zur Akzeptanz der Corona-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, AstraZeneca und Moderna befragt. Die Ergebnisse zeigten schon da ein deutliches Misstrauen gegenüber dem Produkt von AtraZeneca.

Drei von fünf Deutschen würden sich mit BioNTech-Vakzin impfen lassen

Zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) halten den Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer für sicher. 54 Prozent vertrauen auch dem Vakzin von Moderna. Nach dem Impfstoff von AstraZeneca befragt, sagten nur 43 Prozent, sie würden ihn für sicher halten. 27 Prozent gaben an, sie würden sich nicht mit dem AstraZeneca-Vakzin impfen lassen und lieber abwarten, bis ihnen ein anderer Impfstoff angeboten wird. Die Zahl dürfte nach den Schlagzeilen der letzten Tage noch weiter gestiegen sein. Die Impfung des Herstellers BioNTech/Pfizer würden 61 Prozent der Deutschen annehmen, das Vakzin von Moderna 49 Prozent.

Für Franzosen ist der AstraZeneca-Corona-Impfstoff am wenigsten sicher

Noch schlechter ist das Image des Impfstoffs in Frankreich: Nur 33 Prozent der befragten Franzosen gaben Anfang März an, das Vakzin von AtraZeneca als sicher zu empfinden. Unter US-Amerikanern sagten dies 42 Prozent, und unter Italienern etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent). Unter Spaniern waren es 59 Prozent. Am besten schneidet der Hersteller noch bei den Briten ab: Sie bescheinigten den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer (79 Prozent) und AstraZeneca (81 Prozent) eine nahezu gleich hohe Sicherheit.

Anzeige

So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis (inkl. kostenlosem Praxisratgeber)

Die Impfkampagnen gegen das Coronavirus sind in Deutschland gestartet. Vorerst wird nur in speziellen Impfzentren geimpft; nach und nach soll die Durchführung der Covid-Impfung auch in die Hausarztpr... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Mitteilung des Bundesgesundheitsministeriums

Bundesregierung: Impfung mit AstraZeneca wird ausgesetzt


Urteil

Corona-Impfung: Keine Höchst-Priorität für Zahnärzte


Urteil

Corona-Pandemie begründet keine Befreiung von Rundfunkbeitrag


Abberufung als Strafe?

Ex-Amtsarzt klagt gegen Versetzung nach Corona-Kritik


Bund-Länder-Gespräche

Corona-Schutzimpfung in Arztpraxen schon ab Ende März möglich?