Neue Corona-Verordnung

Nachfrage nach FFP2-Masken um 1.300 Prozent gestiegen

Durch den anhaltenden Lockdown und die strengeren Schutzmaßnamen ist das Interesse an FFP2-Masken im Laufe der letzten Wochen deutlich gestiegen. Zugleich fallen die Preise im Online-Handel.

FFP2-Masken sind im Online-Handel so gefragt wie noch nie: Im Januar 2021 liegt der Nachfragewert 1.300 Prozent über dem Wert von November 2020. Mit dem Beschluss der verschärften Maskenpflicht in Bayern erreichte die Nachfrage nach FFP2-Masken ihren Höhepunkt: Seit dem 12. Januar ist sie auf idealo.de um ganze 2.400 Prozent gestiegen. Das zeigt eine aktuelle Analyse von idealo.de.

Nachfrage im Bundesländervergleich

Ein Blick auf die Nachfrageverteilung zwischen den einzelnen Bundesländern zeigt, dass das Online-Kaufinteresse an Atemschutzmasken in Berlin und Hamburg am größten ist. Insgesamt kommt ein Viertel der gesamten Online-Nachfrage (25 Prozent) aus diesen beiden Bundesländern. In ländlicheren Regionen wie Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ist die Nachfrage vergleichsweise niedriger. Brandenburg bildet mit einem Anteil von nur 0,2 Prozent das Schlusslicht – gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern mit knapp drei Prozent. Nordrhein-Westfalen als bevölkerungsreichstes Bundesland befindet sich mit rund sechs Prozent der Gesamtnachfrage im Mittelfeld.

Preise für FFP2-Masken und OP-Masken sinken

Wer nun glaubt, die Nachfrage würde auch die Preise in die Höhe treiben, irrt: Sowohl die Preise für FFP2- als auch für OP-Masken sind online in den vergangenen 11 Wochen stetig gefallen. Der Stückpreis von FFP2-Masken (im Set) ist im Januar 2021 im Vergleich zum November 2020 um durchschnittlich 37 Prozent gesunken. So mussten Verbraucher*innen im November im Schnitt 4,15 Euro für eine Maske (im Set) bezahlen – im Januar kostete der Mund- und Nasenschutz im Durchschnitt nur noch 2,63 Euro.

Ein ähnlicher Trend lässt sich bei OP-Masken erkennen: Der Stückpreis von OP-Masken (im Set) ist im Januar um durchschnittlich 15 Prozent auf 0,86 Euro gefallen. Generell liegen die Stückpreise für Masken im Set deutlich unter dem Preis von Einzelmasken. Wer also seine Masken im Set kauft, kann je nach Stückzahl des Sets mehrere Euro sparen. Auch im Hinblick auf die Versandkosten, die bei einem Maskenkauf im Onlinehandel noch hinzukommen, bieten Sets oftmals preisliche Vorteile.

Nachfrage FFP2-Masken

Anzeige

NEU: Praxisratgeber zur Abrechnung der Videosprechstunde

Die Videosprechstunde erfreut sich nicht nur bei PatientInnen immer größerer Beliebtheit. Jedoch gibt es immer noch Unklarheiten, wie die Videosprechstunde abgerechnet werden kann. Im neuen Praxisra... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Kampf gegen das Virus

Weltweit über 1.000 Forschungsprojekte zu Corona


Neuer Höchststand

Krise: Coronavirus treibt Goldpreis nach oben


Analyse

Wirtschaft: So unterschiedlich meistern Länder die Corona-Krise


Umfrage der apoBank

Corona-Krise: So geht es den deutschen Ärzten wirklich


Auswirkungen der Coronakrise

Zahnarztpraxen: Über 50 Prozent weniger Arbeitsaufkommen, ca. 70 Prozent Kurzarbeit