Grafik der Woche

Leichte kognitive Störungen als Vorstufen von Demenzerkrankungen werden immer noch zu selten erkannt

Immer mehr Menschen sind von Demenz und leichten kognitiven Störungen (MCI=Mild Cognitive Impairment) betroffen. Die Diagnose erfolgt in vielen Fällen aber erst bei fortgeschrittener Krankheit.

Auch wenn es bislang keine Heilung der Krankheit gibt, so werden präventive Maßnahmen und Therapien, die auf frühe Phasen demenzieller Erkrankungen wie der MCI abzielen, immer wichtiger. Hierzu hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) die vertragsärztlichen Abrechnungsdaten der Jahre 2009 bis 2018 ausgewertet. Dabei hat das Zi untersucht, wie sich die jährliche Erkrankungshäufigkeit (Prävalenz) von Demenzen und leichten kognitiven Störungen in der über 40-jährigen Bevölkerung entwickelt.

Behandlungsprävalenz der Demenz deutlich gestiegen

Die Auswertung zeigt, dass die Behandlungsprävalenz der Demenz insbesondere nach den Reformen der Pflegeversicherung und des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) 2013 deutlich gestiegen ist – zwischen 2009 und 2018 von 2,55 auf 3,33 Prozent. Die Zahl der Demenzpatienten hat zwischen 2009 und 2018 um 36 Prozent zugenommen, von 1,02 Millionen im Jahr 2009 auf 1,39 Millionen 2018. Der Höchststand wurde mit 3,45 Prozent und 1,42 Millionen Demenzpatienten im Jahr 2016 beobachtet.

MCI ist eine wichtige Vorstufe der Demenz

Auffällig ist, dass die Zahl von MCI, die eine wichtige Vorstufe der späteren Demenz darstellt, demgegenüber weiterhin deutlich zurückbleibt. Die Zahl der Versicherten mit der Diagnose MCI ist im Untersuchungszeitraum einerseits deutlich von 51.000 im Jahr 2009 auf 198.000 für 2018 gestiegen. Andererseits gibt es weiterhin eine erhebliche Lücke zur geschätzten Zahl von MCI-Patienten. Modellierungen deuten darauf hin, dass die geschätzte bevölkerungsbezogene Prävalenz der MCI bei 1,5 bis 3,7 Millionen liegt. Der große Unterschied zwischen der diagnostizierten und der unbekannten MCI deutet auf ein erhebliches Potenzial für die Verlangsamung demenzieller Erkrankungen in der Bevölkerung Deutschlands hin.

„Die ambulante Versorgung muss sich auch zukünftig auf einen steigenden Versorgungsbedarf einer immer älter werdenden Bevölkerung einstellen. Zur Nutzung präventiver Therapieoptionen sollten daher auch ältere Personen rechtzeitig auf Vorstufen demenzieller Erkrankungen untersucht werden. Die zunehmende Zahl von MCI-Patienten lässt hier auf ein steigendes Bewusstsein der Ärzteschaft hin zu einer frühen Demenzdiagnostik schließen“, sagte der Zi-Vorstandsvorsitzende Dr. Dominik von Stillfried.

Grafik Demenz-Diagnosen in Deutschland

Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi):
Anteil von GKV-Versicherten ab 40 Jahren mit einer Demenz- bzw. MCI-Diagnose in Prozent (2009-2018)
Datenbasis: Vertragsärztliche Abrechnungsdaten 2009-2018 // Patienten im Alter ab 40 Jahren // ICD-10-GM Diagnosen F00-F03 (Demenz) bzw. F06.7 (MCI)

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager (plus Gewinnspiel)

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

Fast eine halbe Milliarde Menschen hat Diabetes


Medikamente gegen seltene Krankheiten im Fokus

Pharma: Mehr Wachstum bei verschreibungspflichtigen Medikamenten erwartet


Fokus auf Krebs und Erbkrankheiten

Pharma: Fast 600 Medikamente für Kinder in Entwicklung


Trend zu hochpreisigen Arzneimitteln

BARMER-Arzneimittelreport 2018: Mehr Ausgaben, mehr Risiken


Forschung

Forscher entwickeln neue Methode, um Medikamente millimetergenau ins Gehirn zu bringen