Icon Navigation öffnen
Forderungen werden lauter

Corona-Bonus für MFA rückt in greifbare Nähe

von Marzena Sicking

Corona-Bonus
Foto: fzkes - stock.adobe.com

Ohne den Einsatz der MFA würde die ambulante Versorgung in der Corona-Pandemie zusammenbrechen, die Impfkampagne wäre gar nicht möglich. Die Bedeutung des Praxispersonals scheint allmählich auch bei Verbänden und Politikern anzukommen. Die Rufe nach einem Corona-Bonus für Medizinische Fachangestellte werden lauter.

Es ist höchste Zeit, die MFA in Deutschland für ihren Einsatz in der Pandemie zu honorieren. Darauf hat der Verband Medizinischer Fachberufe (VMF) Anfang November in einem Brandbrief an die Gesundheitsministerkonferenz hingewiesen. Forderungen nach einem Corona-Bonus für Medizinische Fachangestellte (MFA) sind nicht neu, doch diesmal scheinen sie auf fruchtbaren Boden zu fallen.

Gesundheitsminister signalisieren Unterstützung

Die Landesgesundheitsminister signalisieren jedenfalls Unterstützung. Bayerns Ge­sund­heitsminister und Vorsitzender der Gesundheits­ministerkonferenz (GMK), Klaus Holetschek, erklärte in einem Statement, die medizinischen Fachangestellten seien gemeinsam mit den Ärzten ein „extrem wichtiges Bollwerk vor den Kliniken“ und würden in der Krise er­heblich dazu beitragen, die Überlastung im öffentlichen Gesundheitsdienst aufzufangen.

Ein gesetzlicher Corona-Bonus, so wie es ihn für Beschäftigte in Kliniken und Pflegeeinrichtungen gab, wäre hier das richtige Zeichen für die Wertschätzung dieser Leistungen. Wie Holetschek weiter sagte, seien sich die Länder in dieser Frage einig:  „Hier muss jetzt sehr schnell etwas passieren.“

Respekt und finanzielle Anerkennung

Und auch die Vertreterversammlung der KBV hat inzwischen reagiert und in einer Resolution einen Corona-Bonus für Praxispersonal gefordert. Kritisiert wurde in diesem Zusammenhang, dass ein gesetzlich steuerfinanzierter Corona-Bonus für Personal in den ambulanten Praxen im Koalitionsvertrag nicht erwähnt sei. Damit werde das von der kommenden Bundesregierung zu Recht benannte Ziel „Respekt und Anerkennung“ für das Praxispersonal „erneut mit Füßen getreten“.

Tatsächlich hatten die Ampel-Parteien der neuen Bundesregierung  angekündigt, eine Milliarde Euro zur Würdigung der Pflegekräfte zur Verfügung zu stellen und die Steuerfreiheit des Pflegebonus anzuheben. Von einem Bonus für das Praxispersonal war nicht die Rede.

Zuschlag auf Corona-Impfung als Alternative

Der Verband Medizinischer Fachberufe (VMF) hatte neben der Forderung nach einem Bonus für MFA alternativ einen Zuschlag von 15 Euro auf jede Corona-Impfung vorgeschlagen, der an die Praxismitarbeiter weitergegeben werden sollte. Nun bleibt abzuwarten, welchen Weg die Entscheider einschlagen werden, um den Einsatz der MFA zu honorieren.

Aktuell können niedergelassene Ärzte einen Corona-Bonus für ihr Team nur auf eigene Kosten ausgeben. Der Gesetzgeber erlaubt eine Corona-Sonderzahlung von bis zu 1500 Euro als Zusatzleistung zum Gehalt. Diese kann steuer- und sozialversicherungsfrei ausgezahlt werden. Die steuerfreie Sonderzahlung ist bis 31. März 2022 möglich.

Anzeige

So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis (inkl. kostenlosem Praxisratgeber)

Die Impfkampagnen gegen das Coronavirus in Deutschland laufen. Wurde zuerst nur in speziellen Impfzentren geimpft, wird die Durchführung der Covid-Impfungen nun immer mehr in die Hausarztpraxen verle... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib
Login erfolgreich

Sie haben Sich erfolgreich bei arzt-wirtschaft.de angemeldet!

×