Aktien

Riskanter Impfstoff für die Börse

Ein wirksamer Impfstoff gegen SARS-CoV-2 würde den Börsen enormen Rückenwind geben. Besonders Branchen wie Touristik, Luftfahrt, Öl und Banken profitieren von der Hoffnung. Doch es gibt Risiken. Ein Gastbeitrag von Frank Wieser*, Geschäftsführer der PMP Vermögensmanagement in Düsseldorf.

Die US-Wahl ist entschieden, mehr Impfstoff kommt und der Brexit spielt keine Rolle mehr. Für die Börsianer sind viele mögliche Belastungsfaktoren kurzfristig verschwunden.

Besonders ausgelaugte Branchen wie Touristik, Luftfahrt, Öl und Banken profitieren von der Hoffnung auf die Wirksamkeit der Impfstoffe gegen SARS-CoV-2. Vor allem die Lufthansa kann die wirtschaftlichen Folgen kaum noch tragen. Sie wäre einer der potenziellen Gewinner. Banken und Bankanleihen profitieren von der Hoffnung auf geringere Abschreibungen. Ölwerte haben sich teilweise halbiert, obwohl die globale Ölnachfrage im nächsten Jahr stabil sein dürfte, weil Chinas Wirtschaft unverändert stark wächst.

Sehr mutige Anleger können sich also an Werte wie Lufthansa, Royal Dutch Shell oder TUI herantrauen. Auch ein ETF auf den europäischen Bankensektor ist ein antizyklisches Investment.

Weitere Profiteure der Corona-Krise sind Zulieferer für die Impfstoffhersteller. Ohne Glasampullen, Kühlbehälter und eine ausgeklügelte Logistik wird ein Wirkstoff nicht in dem notwendigen Ausmaß und in der benötigten Geschwindigkeit verfügbar sein. Nur eine Handvoll von Glasherstellern auf der Welt verfügt über das Know-how und die Produktionskapazitäten, um medizinische Glasampullen in millionenfacher Anzahl herzustellen.

Dass ein guter Impfstoff lediglich ein Mosaikstein für die Erholung der Wirtschaft ist, wird dabei gerne übersehen. Wichtig für weitere Kursgewinne sind eine unveränderte Geld- und Fiskalpolitik sowie das Ende der Handelsstreitigkeiten. Sollte der designierte US-Präsident Joe Biden Richtung China moderatere Töne anschlagen, könnte es zu weiteren Kursgewinnen kommen. Spätestens dann sollten Anleger an Verkäufe denken, denn die volkswirtschaftliche Gesamtlage entspricht noch lange nicht der Vor-Corona-Zeit.

Außerdem müssen sich Anleger darüber im Klaren sein, dass jede Negativmeldung zu einem Corona-Impfstoff sofort zu heftigen Kursverlusten führen kann.

*Bitte beachten Sie: Dieser Beitrag gibt die individuelle Meinung des Experten/Gastautors wieder. Es handelt sich nicht um einen objektiven Beitrag oder eine Produktempfehlung der Redaktion.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Statistik

Das Risiko für Altersarmut steigt


Grafik der Woche

2017, das Boom-Jahr für Kryptocoins


Gute Nachricht für Bestandskunden:

Gebühr für Sepa-Überweisungen verboten


Dauerthema Strafzinsen und Preiserhöhungen

Für Bankkunden wird es teurer: Gebühren als Weg aus der Zinsfalle?


Gerichtsurteil

Gute Nachrichten für Praxismitarbeiter: Für nachgezahlte Überstunden gilt ermäßigter Steuersatz