Icon Navigation öffnen
Forschung

Bilder des Partners können Schmerzen lindern

von Marzena Sicking

Ball mit einem lächelnden Gesicht

Ein Blick in das Gesicht des Partners kann dabei helfen, Schmerzen zu lindern. Dies ist das Ergebnis einer experimentellen Studie von Psychologinnen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Ärzte können sich diese Erkenntnisse zunutze machen.

Der Anblick des Partners kann bei Patienten Schmerzen lindern. Der Effekt setzt auch schon beim Blick auf ein Foto ein. Wie die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Christiane Hermann in der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie zudem festgestellt hat, hat das Lächeln eines Unbekannten einen ähnlichen schmerzlindernden Effekt wie der neutrale Gesichtsausdruck des Partners. Ärzte sollten ihre Patienten also ruhig häufiger anlächeln. Die Ergebnisse der Studie haben die Autorinnen kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „PLoS ONE“ veröffentlicht.

Glückliche Partnerschaft ist die beste Medizin

Für die Studie haben die Wissenschaftlerinnen jungen Frauen, die in einer seit mindestens sechs Monaten bestehenden, glücklichen Partnerschaft lebten, längere schmerzhafte Hitzereize am Unterarm verabreicht. Gleichzeitig zeigten Sie ihnen verschiedene Fotos. Die Teilnehmerinnen sahen neben Bildern von ihrem Partner, der einen emotional neutralen Gesichtsausdruck zeigte, auch unbekannte Personen, die freundlich, neutral oder wütend schauten. Außerdem wurden Fotos von gewöhnlichen Haushaltsgegenständen präsentiert. Die Frauen mussten nun die Fotos bewerten und die Intensität der Schmerzreize einschätzen.

Schmerzempfinden hängt mit positiven und negativen Empfindungen zusammen

Die Fotos der Partner und die glücklichen Gesichter der Unbekannten wurden als sehr positiv eingeschätzt. Die ärgerlichen Gesichter der Unbekannten als sehr negativ. Entsprechend der Bewertung der Fotos variierte auch die empfundene Schmerzstärke der Hitzereize. Sahen die Teilnehmerinnen Fotos ihres neutral schauenden Partners oder eines lächelnden Unbekannten, nahmen sie weniger Schmerz wahr als bei Fotos von Gegenständen oder von Unbekannten, die neutral oder ärgerlich schauten.

Dieser schmerzlindernde Effekt zeigte sich nicht nur in der eigenen Beschreibung der Schmerzstärke, sondern auch in der verminderten Anspannung der Gesichtsmuskeln. Gesichtsmuskeln sind bei negativen emotionalen Zuständen – wie zum Beispiel beim Erleben von Schmerz – besonders angespannt. Bei Partnerfotos sowie bei den Fotos lächelnder Unbekannter war diese Muskelaktivität besonders gering.

Ärzte sollten Partner bei Behandlung zulassen

Die Ergebnisse der Studie haben wegen des robusten schmerzlindernden Effekts der Bilder auch klinische Relevanz, betonen die Psychologinnen. „So könnten Bilder der Partner zu einer schmerzhaften Untersuchung oder Behandlung mitgenommen werden“, schlägt Prof. Hermann vor. „Das könnte in Fällen hilfreich sein, in denen der Partner nicht mitkommen kann oder in denen seine Anwesenheit nicht hilfreich wäre, weil er selbst in der akuten Situation zu besorgt ist.“ Ob ein ähnlicher Effekt auch bei Kindern zu beobachten ist, wird aktuell von der AG untersucht.

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib
Login erfolgreich

Sie haben Sich erfolgreich bei arzt-wirtschaft.de angemeldet!

×