Steuerurteile

Was Sie beim Nachweis von Bewirtungsaufwendungen beachten müssen

Aufwendungen für die Bewirtung von Personen aus geschäftlichem Anlass sind nur in Höhe von 70 Prozent als Betriebsausgaben abzugsfähig. Die Bewirtungsaufwendungen müssen angemessen sein.

Die Höhe und die betriebliche Veranlassung sind nachzuweisen. Zum Nachweis hat der Bewirtende schriftlich folgende Angaben zu machen: Ort, Tag, Teilnehmer und Anlass der Bewirtung sowie die Höhe der Aufwendungen. Hat die Bewirtung in einer Gaststätte stattgefunden, so genügen Angaben zum Anlass und den Teilnehmern der Bewirtung. Die Rechnung ist beizufügen.

Das Finanzgericht Düsseldorf hat in seinem Urteil vom 7. Dezember 2009 entschieden, dass Bewirtungsaufwendungen auch dann steuerlich geltend gemacht werden können, wenn ordnungsgemäße Eigenbelege vorliegen (11 K 1093/07, Revision eingelegt, Az. BFH: X R 57/09). Diese müssen Angaben zu Ort, Tag, Teilnehmern, Anlass der Bewirtung und zur Höhe der Aufwendungen enthalten. Ist auf einer Bewirtungsrechnung der Name des Rechnungsempfängers nicht enthalten, schließt dies die Abzugsfähigkeit der Aufwendungen nicht aus. Allerdings ist die wirtschaftliche Belastung durch Kreditkartenabrechnungen nachzuweisen. Eine unterbliebene Angabe des Bewirtenden im Bewirtungsvordruck kann nach diesem Urteil nachgeholt werden. Das Urteil weicht von der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) ab, der nun endgültig Klarheit schaffen muss.

Werden im Rahmen einer Betriebsprüfung Aufzeichnungen zu Bewirtungsaufwendungen beanstandet oder der Abzug versagt, können Sie dieses Urteil dem Prüfer entgegenhalten oder das Verfahren bis zur Entscheidung des BFH offenhalten.

Anzeige

Sparen Sie Zeit bei der Dokumentation – jederzeit, überall

Die zunehmende Überlastung der Ärzte ist besorgniserregend. Neue gesetzliche und administrative Anforderungen, gestiegene Patientenzahlen sowie begrenzte Budgets stellen die niedergelassenen Praxen ... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Keine herleitbare Pflicht

Rechnungsnummern müssen fürs Finanzamt nicht fortlaufend sein


Arzneimittelregress

Wirtschaftlichkeitsprüfverfahren: Unbedingt die Fristen beachten!



Informationspflichten

Bürokratie belastet Praxen


Unterlagen für Steuerberater vorbereiten

Anfänger-Fehler in der Buchhaltung vermeiden