GOÄ

Videosprechstunde: Abrechnung telemedizinischer Leistungen

Die Videosprechstunde boomt: Vor der COVID-19-Pandemie wurden vereinzelt telemedizinische Leistungen über die GOÄ abgerechnet, mit Fortschreiten der Pandemie ist das immer häufiger der Fall. Wir sagen Ihnen, wie es geht.

Mitentscheidend für den Fortschritt der Telemedizin war auch die Änderung der Musterberufsordnung für Ärzte (MBO-Ä) auf dem 121. Deutschen Ärztetag im Jahre 2018. Dort heißt es seitdem im § 7 Abs. 4: „Eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien ist im Einzelfall erlaubt, wenn dies ärztlich vertretbar ist…“

Abrechnungsempfehlung der BÄK

In der Sitzung am 14./15.5.2020 hat der Vorstand der Bundesärztekammer (BÄK) Empfehlungen zur Abrechnung telemedizinischer Leistungen beschlossen (s. Tab.). Sie beziehen sich vorwiegend auf Leistungen der sprechenden Medizin, die Nrn. 1, 3 und 60; außerdem für Hausärzte relevant die visuelle klinische Untersuchung (Nr. 5), die Bearbeitung des Medikationsplans (Nr. 70), die Verordnung und gegebenenfalls Einweisung in sogenannte Gesundheits-Apps (Nr. 76) und die Vorstellung eines Patienten in einer interdisziplinären Videokonferenz (Nr. 60).

Während die Nrn. 1 und 3 bei Beratung per Videoübertragung (z.B. Videosprechstunde) und die Nr. 60 bei Vorstellung eines Patienten mit der originären Nummer abrechenbar sind, sollten alle anderen Leistungen analog abgerechnet werden. Dabei empfiehlt es sich aus Transparenzgründen, alle Leistungen mit dem von der BÄK vorgegebenen Legendentext anzugeben (s. DÄ, 117. Jg, 26.6.20, S. A1358).

Die vorgestellten Leistungen sind bei entsprechenden Voraussetzungen auch gesteigert und mit Zuschlägen abrechenbar.

Sonstige Leistungen im Rahmen einer Videokonferenz

Außer den offiziellen Empfehlungen der BÄK sind aber auch weitere Leistungen bei Erbringung im Rahmen einer Videokonferenz denkbar. Möglich ist hier die Nr. 4, wobei vor allem an die Unterrichtung der Bezugsperson gedacht ist.

In Einzelfällen ist sicher auch die Nr. 34 im Rahmen einer Videosprechstunde denkbar. Ein persönlicher Arzt-Patienten- Kontakt ist nach GOÄ für die Nr. 34 nicht zwingend erforderlich.

Ebenso sind einige 800er-Leistungen, analog den EBM-Vorgaben, in Einzelfällen per Videokontakt abrechenbar.

GOÄ Nr.
Abrechnung Leistungslegende Punkte 1-fach-Satz (€)
A1 analog Beratung durch den Arzt mittels E-Mail (Chat und SMS ausgeschlossen) 80 4,66
1 originär Beratung durch den Arzt mittels Videoübertragung (z.B Videosprechstunde) 80 4,66
3 originär Eingehende Beratung durch den Arzt mittels Videoübertragung 150 8,74
A5 analog Visuelle symptomatische klinische Untersuchung mittels Videoübertragung 80 4,66
A2 analog Ausstellung von Rezepten … mittels Videotelefonie, E-Mail durch MFA 30 1,75
A70 analog Erstellung, Aktualisierung, evtl. elektronische Übersendung Medikationsplan 40 2,33
A76 analog Verordnung, ggf. Einweisung in … digitale Gesundheitsanwendungen 70 4,08
60 originär Vorstellung u./o. Beratung … in einer Videokonferenz… 120 6,99
A60 analog Gemeinsame ärztliche telekonsiliarische Fallbeurteilung … 120 6,99
A661 analog Telemetrische Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers … 530 30,89

Quelle: Abrechnungsempfehlungen der Bundesärztekammer zu telemetrischen Leistungen (kompletter Text: Deutsches Ärzteblatt, Jg. 117, Heft 26, 26. Juni 2020, S. A 1358)

Der Autor: Dr. med. Heiner Pasch, approbierter Arzt und Abrechnungsexperte

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager (plus Gewinnspiel)

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Inklusive Abrechnungsbeispielen

NEU: Praxisratgeber zur Abrechnung der Videosprechstunde


KBV und GKV einigen sich

Zusätzliches Geld bereit gestellt: So funktioniert die Vergütung für alle COVID-19-Leistungen


Abrechnung

Leichenschau: Parallele Abrechnung eines Besuches sorgt meist für Ärger


Abrechnung

Leistungen des Angestellten falsch abgerechnet: Arzt muss 200.000 Euro zurückzahlen


Arzneiverordnung

Regresse: Was Ärzte über die aktuelle Entwicklung bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen wissen müssen