Asklepios Studie

Zwei Drittel der Deutschen leiden psychisch unter der Pandemie

Allmählich werden auch die psychischen Folgen der Belastung durch die Corona-Pandemie sichtbar. Wie eine Befragung im Auftrag der Asklepios Kliniken zeigt, fallen diese deutlich heftiger aus als bisher erwartet.

Die psychischen Folgen der Corona-Pandemie wurden offenbar massiv unterschätzt. Denn inzwischen hat die Mehrheit der Deutschen mit entsprechenden Problemen zu kämpfen. Nur noch ein Drittel gibt an, „gering“ unter den Corona-Folgen zu leiden. 41 Prozent empfinden die Belastung als „mittelmäßig“ stark und sechs Prozent sogar als sehr stark. Das ergab eine repräsentative Online-Befragung von 2.000 Bundesbürger:innen durch das Institut Toluna im Auftrag der Asklepios Kliniken.

Junge Menschen und Familien von psychischen Problemen besonders betroffen

Besonders betroffen sind laut den Ergebnissen junge Menschen. Hier gaben 4 von 5 an, unter der Situation gelitten zu haben. Auch bei Mehrpersonenhaushalten mit Kindern werden entsprechende Probleme häufig genannt. Hier waren 37 Prozent stark und 45 Prozent mittelmäßig betroffen. „Die Ergebnisse geben Anlass zur Besorgnis. Möglicherweise wurden die Nebenwirkungen der Lockdowns unterschätzt“, sagt Prof. Dr. Christoph U. Herborn, Chief Medical Officer (CMO) der Asklepios Kliniken Gruppe. „Das muss jetzt untersucht werden, um künftig in solchen Situationen nicht nur die körperliche Gesundheit der Bevölkerung sicherzustellen.“

Soziale Einsamkeit als Folge der Pandemie

Als größte Herausforderung werden von den Betroffenen fehlende soziale Kontakte und Einsamkeit (42 Prozent) genannt. Darauf folgt „keine Besuche bei (gefährdeten) Familienangehörigen“ (32 Prozent), „Angst vor Maskenpflicht“ und „fehlende kulturelle Angebote“ (jeweils 30 Prozent). Als geringstes Problem werden „eine beengte Wohnsituation“ (drei Prozent), „Arbeit im Homeoffice“ (fünf Prozent) und „Betreuung der Kinder im Homeschooling“ (sechs Prozent) erachtet. Allerdings arbeiten auch nur 24 Prozent der Befragten im Homeoffice.

Gesundheitssystem mittelmäßig, Ärzte und Pfleger top

Dem deutschen Gesundheitssystem geben die Befragten in der Studie im Schnitt eine 2,8 als Schulnote. Mit 1,8 bzw. 1,9 wird die Einsatzbereitschaft der Pflegekräfte und Ärzt:innen deutlich besser beurteilt. Die Behandlungsqualität und Versorgung von Intensivpatienten kommt auf eine 2,1. Die Hygiene- und Schutzmaßnahmen werden mit 2,2 bewertet, die Verfügbarkeit von Intensivbetten mit 2,4. Für die Aufrechterhaltung des normalen Krankenhausbetriebs wurde eine 2,6 vergeben. Die Befragten mit Krankenhauserfahrung benoten alle Kategorien geringfügig besser. „Die Ergebnisse zeigen einmal mehr deutlich, dass das Personal deutscher Kliniken in der Corona-Pandemie einen phantastischen Job gemacht hat. Und das haben die Menschen gemerkt“, so Prof. Dr. Christoph U. Herborn.

Sich Gutes tun – während der Pandemie sehr schwierig

Tatsächlich gab es praktisch bei allem, was die Befragten als positiv für ihr Wohlbefinden einstufen, besonders strikte Einschränkungen. So nennen als Faktoren für das Wohlbefinden 56 Prozent „Freunde treffen“, 50 Prozent „Restaurant-/Cafébesuche“, 46 Prozent „uneingeschränktes Reisen und Urlaub“ sowie 45 Prozent ein „Leben ohne Maske“. Es folgten „Verwandtschaft und kulturelle Veranstaltungen besuchen“ mit jeweils 37 Prozent. Deutlich seltener werden genannt: „Abstandsregeln nicht mehr einhalten“ zu müssen (27 Prozent), „Shoppen gehen“ (26 Prozent), „Sport und Fitnessstudio“ (20 Prozent) sowie „Rückkehr zum Präsenzunterricht in Schulen und normalem Kita-Betrieb“ (sieben Prozent) und „Rückkehr zur Arbeit vor Ort“ (fünf Prozent). Freunde zu treffen ist dabei über 60-Jährigen (64 Prozent) und Frauen (59 Prozent) besonders wichtig, ein Leben ohne Maske wünscht sich v.a. die Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahren mit 54 Prozent.

Massive Nachteile durch Homeschooling?

In 15 Prozent der Haushalte lebt mindestens ein von Homeschooling betroffenes Kind. 48 Prozent derjenigen, die im Homeoffice arbeiten und mindestens ein Kind im Homeschooling hatten, beschreiben die psychische Belastung als stark. Die Befragten sehen massive Nachteile im Homeschooling. Für 87 Prozent bekommen es Lehrkräfte schlechter mit, wenn Kinder in einzelnen Fächern Probleme haben. Mit 86 Prozent sehen fast genauso viele eine Belastung der psychischen Gesundheit von Kindern durch fehlende Entwicklungsräume, verminderte Sozialkontakte und das ausgefallene gemeinsame Lernen. 85 Prozent finden es ungesund, dass die Kinder fast den ganzen Tag vor Bildschirmen verbringen mussten. Ebenso viele finden, dass dadurch soziale Ungleichheiten verschärft wurden. Vier von fünf geben an, dass nicht ausreichend Geräte wie Laptops oder Tablets zur Verfügung standen.

Die gleiche Zahl der Befragten sieht die Beziehung zwischen Eltern und Kindern stark belastet, weil sich die Eltern stark um die schulischen Angelegenheit zu kümmern hatten und damit überfordert waren. Knapp drei von vier Befragten gehen davon aus, dass die Kinder den verpassten Lernstoff nicht wieder aufholen können.

Positive Aspekte des Homeschooling

Positive Aspekte des Homeschooling werden von den Befragten auch gesehen, aber in deutlich geringerem Maße. So geben 55 Prozent an, Eltern bauen durch die schulische Betreuung eine intensivere Beziehung zu ihren Kindern auf. 43 Prozent sagen, das Lernen sei ungezwungener und individueller, da die Kinder im eigenen Tempo arbeiten könnten – unter den 30- bis 39-Jährigen, somit potenziellen Eltern, sind es sogar 64 Prozent. Ein Drittel vermutet, Kinder könnten sich zu Hause besser konzentrieren als in der Klasse, da sie sich weniger von Mitschülern ablenken ließen.

Anzeige

So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis (inkl. kostenlosem Praxisratgeber)

Die Impfkampagnen gegen das Coronavirus in Deutschland laufen. Wurde zuerst nur in speziellen Impfzentren geimpft, wird die Durchführung der Covid-Impfungen nun immer mehr in die Hausarztpraxen verle... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Urteil

Corona-Pandemie begründet keine Befreiung von Rundfunkbeitrag


Steuer in der Pandemie

Kindergeld: Corona-Kinderbonus ist steuerfrei


Grafik der Woche

Intensivstationen jetzt voller als während erster Welle


Dokumentation

Ärzte erhalten 18 Euro für nachträgliches Corona-Impfzertifikat


Urteil

Corona-Impfung: Keine Höchst-Priorität für Zahnärzte